+
Hershey weist Milliarden-Angebot zurück.

Mars bleibt die Nummer eins

Kit-Kat-Hersteller Hershey weist Milliarden-Angebot zurück

München/USA - Hershey hat ein Übernahmeangebot des großen Konkurrenten Mondelez über 23 Milliarden Dollar zurückgewiesen. Mit dem Kauf wäre laut Branchendienst Euromonitor der größte Süßigkeitenhersteller der Welt entstanden.

Der US-Schokoladenproduzent Hershey will nicht vernascht werden: Hershey wies ein Übernahmeangebot des großen Konkurrenten Mondelez über 23 Milliarden Dollar (knapp 21 Milliarden Euro) ab, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Mit dem Kauf wäre laut Branchendienst Euromonitor der größte Süßigkeitenhersteller der Welt entstanden und Mars überholt worden, derzeit die Nummer eins.

Hershey, 1894 gegründet, ist eine Größe in den amerikanischen Supermarktregalen - bekannt vor allem für Hershey's Kisses und Reese's Peanut Butter Cups. In den USA stellt das Unternehmen zudem die Kit-Kat-Riegel für den Konkurrenten Nestlé aus der Schweiz her.

Unklar blieb zunächst, ob die Ablehnung des Übernahmeangebots eine endgültige ist. Hershey teilte lediglich mit, der Verwaltungsrat habe die Offerte einstimmig zurückgewiesen; sie biete keine Grundlage für weitere Diskussionen mit Mondelez.

Mondelez (bis 2012 Kraft Foods) wollte am Donnerstag keine Stellungnahme abgeben. Der derzeit zweitgrößte Süßwarenhersteller der Welt ist bekannt mit seinen Marken Milka, Toblerone, Marabou, Daim oder Cote d'Or, stellt aber auch Nahrungsmittel und Getränke her. Der Konzern mit Sitz in Illinois machte im vergangenen Jahr knapp 30 Milliarden Dollar Umsatz. Hershey setzte 7,4 Milliarden Dollar um.

An der Börse stiegen die Kurse beider Unternehmen: Hershey-Aktien schossen um fast 17 Prozent nach oben, die Anteile an Mondelez um fast sechs Prozent. 2010 hatte Kraft Foods Hershey den britischen Süßwarenhersteller Cadbury weggeschnappt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare