+
Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon: "Wir haben im Verwaltungsrat beschlossen, gegen sämtliche Ex-Vorstände der Landesbank Schadenersatz-Ansprüche geltend zu machen - sowohl wegen der Pflichtverletzungen beim HGAA-Kauf als auch im Zusammenhang mit den ABS-Investments."  

Klage gegen Bayern LB-Vorstände auch wegen US-Papieren

München - Die Bayerische Landesbank will überraschend alle ehemaligen Vorstände auch wegen der Fehlspekulationen mit US-Ramschpapieren verklagen.

Das bestätigte der Vorsitzende des Verwaltungsrats, Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU), dem "Münchner Merkur" (Dienstagsausgabe). "Wir haben im Verwaltungsrat beschlossen, gegen sämtliche Ex-Vorstände der Landesbank Schadenersatz-Ansprüche geltend zu machen - sowohl wegen der Pflichtverletzungen beim HGAA-Kauf als auch im Zusammenhang mit den ABS-Investments", sagte Fahrenschon. "Auch dort wurden durch Spekulation enorme Verluste gemacht."

Bisher hatte der Verwaltungsrat nur Schadenersatz-Ansprüche wegen des verlustreichen Kaufs der Kärtner Bank HGAA beschlossen. Fahrenschon sagte, über die Klagen werde bis zum Sommer entschieden. "Sämtliche Vorstände haben Verjährungsverzichts-Erklärungen abgegeben, wir behalten uns eine Klage ausdrücklich offen. Wir haben dafür jedenfalls bis Mitte des Jahres Zeit."

Man könne nun sowohl die Ergebnisse des Untersuchungsausschusses im Landtag als auch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abwarten. Fahrenschon sagte zudem, er wolle auf das Millionenvermögen des ehemaligen Risikovorstands Gerhard Gribkowsky zugreifen. Diese Klage sei bereits eingereicht. "Das war notwendig. Wir mussten unverzüglich handeln, um alle Möglichkeiten zum Zugriff auf die Privatstiftung wahrnehmen zu können."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare