Klage gegen Wahl von VW-Vertretern in MAN-Aufsichtsrat eingereicht

München: - München - Aktionärsschützer haben wie angekündigt Klage gegen die Wahl von Vertretern des Autobauers Volkswagen in den MAN-Aufsichtsrat eingereicht. Ziel sei, dass die Wahl von VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch an die Spitze des Kontrollgremiums sowie von VW-Nutzfahrzeuge-Chef Stephan Schaller in den Aufsichtsrat bei der MAN-Hauptversammlung für nichtig erklärt werde, teilte die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) am Donnerstag in München mit.

Eine entsprechende Anfechtungsklage sei fristgerecht vor dem Landgericht München I eingereicht worden. Damit wende man sich gegen "massive Verstöße gegen den Deutschen Corporate Governance Kodex" (DCGK), dessen Vorgaben sich MAN unterworfen habe, hieß es. Ein MAN-Sprecher erklärte, die Klage liege dem Unternehmen bisher nicht vor, man äußere sich zudem nicht zu laufenden Verfahren.

Die Wahl Piëchs und Schallers verstoße unter anderem der Bestimmung des Kodex, wonach Aufsichtsratsmitglieder keine Organfunktion oder Beratungsaufgaben bei wesentlichen Wettbewerbern innehaben könnten, erklärte die SdK zur Begründung. "Piëch hat sich bekanntlich aktiv der Nutzfahrzeugsparte von VW angenommen und soll sogar Absprachen mit Arbeitnehmervertretern des MAN-Aufsichtsrates im Hinblick auf gemeinsame Interessen der Nutzfahrzeugsparten von VW und MAN getroffen haben." VW als größter Aktionär von MAN und dessen schwedischem Konkurrenten Scania will eine europäische Lkw-Allianz schmieden und hatte dafür seinen Einfluss durch die Besetzung von Schlüsselpositionen in den Aufsichtsräten ausgebaut.

Die Wahl von Audi-Chef Rupert Stadler in den MAN-Aufsichtsrat ist nicht in die Klage einbezogen. "Da sehen wir den Interessenkonflikt nicht in dem Maße gegeben wie bei den anderen beiden", sagte SdK-Vorstandsmitglied Reinhild Keitel. Nach eigener Einschätzung betritt die SdK mit der Klage juristisches Neuland. "Bislang ist die Einhaltung des Kodex noch bei keiner Gesellschaft gerichtlich eingefordert worden", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare