So klappt es mit dem Ferienjob

Wenn Schüler arbeiten: - Das Taschengeld aufbessern, für ein neues Fahrrad sparen oder schon während der Schulzeit Berufserfahrung sammeln - Gründe für einen Ferienjob gibt es viele. Grundsätzlich gilt: Wer in den Sommerferien Geld verdienen will, muss sich früh um einen Job kümmern.

Auch bei Ferienjobs gilt: Wer sich zu spät bewirbt, hat gegen die zahlreichen Mitbewerber schnell das Nachsehen. Immerhin jobbt nach Angaben der Stiftung Warentest etwa jeder zweite Jugendliche in den Sommerferien. "Zuerst einmal muss man sich überlegen, warum man den Ferienjob eigentlich machen will", sagt die Buchautorin Elfriede Gerdenits, die Jugendliche beim Berufseinstieg berät. "Am sinnvollsten ist sicherlich, das Geldverdienen nicht als das Wichtigste anzusehen, sondern die Arbeitszeit auch als Vorbereitung für das Berufsleben zu nutzen", empfiehlt sie.

Welcher Job passt

So können laut Stiftung Warentest schon im Ferienjob erste Weichen für die Zukunft gestellt werden. Denn bei einer späteren Bewerbung um einen Arbeitsplatz haben Kandidaten meist bessere Karten, wenn sie Erfahrung im betreffenden Bereich vorweisen können. Wer später allerdings etwa eine Ausbildung zur Hotelfachfrau machen will, hat von einem Ferienjob in einer Tischlerei wenig. "Außerdem sollte man sich darüber klar werden, ob man in einem großen oder lieber einem kleinen Unternehmen arbeiten möchte", rät Gerdenits. Größere Betriebe hätten zwar meist mehr Stellen, die auch für Schüler in Frage kommen. Kleinere Unternehmen hingegen böten teilweise den Vorteil, dass sich die Angestellten stärker um neue Mitarbeiter kümmern und mehr Zeit für Fragen haben.

So wird man fündig

Ferienjobs kann man mitunter in Stellenbörsen von Zeitung und Internet finden oder auch über Vermittlungsstellen der Agentur für Arbeit (siehe Kasten). Außerdem sollten sich Jugendliche unter Bekannten und im Familienkreis umhören. "Man sollte alle Kontakte nutzen", rät Gerdenits. Dadurch könnten Bewerber gleich mit einer persönlichen Empfehlung des Verwandten punkten und sich vorher besser auf das Unternehmen vorbereiten.

Die Bewerbung

Jobanwärter sollten sich am besten schriftlich bewerben. Dabei sollten sie ihre Fähigkeiten und Stärken herausstellen und gleichzeitig deutlich machen, warum sie genau diesen Job haben möchten. Außerdem sollten sie schreiben, in welchem Zeitraum sie arbeiten können. Auch das aktuelle Schulzeugnis und ein kurzer Lebenslauf machen sich immer gut.

Das Rechtliche

Bei einem Ferienjob müssen darüber hinaus einige rechtliche Dinge beachtet werden: So ist im Jugendarbeitsschutzgesetz festgelegt, wann, in welchen Bereichen und wie lange Jugendliche arbeiten dürfen. "Kinder, die unter 15 Jahren alt sind, dürfen demnach gar nicht arbeiten", erklärt eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums in Berlin. "Wer älter, aber noch minderjährig ist, darf maximal 40 Stunden pro Woche und nur zwischen 6 und 20 Uhr arbeiten." Nachtschichten am Band sind somit normalerweise tabu. Auch Jobs mit hoher Unfallgefahr sind laut Gesetz nicht erlaubt. Zudem müssen Jugendliche aufpassen, wie viele Tage sie im Jahr jobben.

Denn wer mehr als zwei Monate oder 50 Tage innerhalb eines Kalenderjahres arbeitet, muss Beiträge zur Kranken-, Pflege- oder Rentenversicherung abgeben, teilt die Deutsche Rentenversicherung mit. "Wer jedoch lediglich die kommenden Sommerferien nutzt, um sein Taschengeld aufzubessern, übt eine so genannte kurzfristige Beschäftigung aus - und für die müssen keine Beiträge gezahlt werden", erklärt eine DRV-Sprecherin.

Die Steuer

Manchmal benötigt der Arbeitgeber auch eine Lohnsteuerkarte für den Ferienjob. Dann werden die Steuern unter Umständen gleich vom Lohn abgezogen und einbehalten. Das Geld ist aber meist nicht weg: Wer weniger als rund 7600 Euro im Jahr verdient, muss keine Steuern zahlen und bekommt einbehaltenes Geld im nächsten Jahr zurück. Wer allerdings darüber liegt, muss Steuern zahlen - und verliert außerdem den Anspruch auf das Kindergeld. Bei Unklarheiten wenden Bewerber sich am besten vor Antritt des Ferienjobs an ihr Finanzamt.

Nach der Arbeit

Wenn der Job erfolgreich beendet ist, empfiehlt es sich, den Kontakt weiter aufrechtzuerhalten. "Man kann viel aus einem Ferienjob herausholen, wenn man sich anschließend um ein Zeugnis oder ein kleines Empfehlungsschreiben kümmert", sagt Berufsberaterin Gerdenits. "Das ist gut für spätere Bewerbungen, weil man dann schon erste Erfahrungen und Bemühungen nachweisen kann." Auch sei es ratsam, nach Beendigung des Jobs einen Brief an den ehemaligen Chef zu schreiben und sich für die gute Zusammenarbeit zu bedanken. "So zeigt man, dass man ein professioneller, unternehmerisch denkender junger Mensch ist - und hat gute Chancen, dort im nächsten Jahr wieder einen Ferienjob zu bekommen."

Jobvermittlung

Weitere Tipps zum Thema bietet die Broschüre "Klare Sache" des Bundesarbeitsministeriums, die auf dessen Internetseite zu finden ist (www.bmas.bund.de, Rubrik "Publikationen").

Stellen für Schüler und Studenten, die in den Ferien arbeiten möchten, bietet auch die Jobvermittlung der Agentur für Arbeit in München (Tumblinger Straße 21, 80337 München, Telefon: 089 / 53 09 80 90).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
In der Landwirtschaft muss vom Januar an der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden. Allerdings liegt das tarifliche Mindestentgelt, das auch nicht …
Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen

Kommentare