+
Aktuell führt der erste dunkelhäutige Präsident in der amerikanischen Geschichte noch immer ein Leben im Rampenlicht.

Nach wilden Spekulationen um den US-Präsidenten

Klare Absage vom Weißen Haus: Kein Obama-TV

Washington - Seit Wochen sind Gerüchte über Barack Obamas weitere Karrierepläne in Umlauf. Mit einem wurde nun aufgeräumt: Das Weiße Haus erklärte, dass es kein „Obama TV“ geben werde.

Die wiederholten Äußerungen des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama über die Informationsgesellschaft in Zeiten sozialer Medien haben Spekulationen befördert, wonach er nach seiner Zeit im Weißen Haus einen eigenen Fernsehsender ins Leben rufen könnte. 

Doch Obamas Kommunikationsdirektorin Jen Psaki erteilte derlei Mutmaßungen am Freitag eine klare Absage. "@POTUS ist interessiert an den Änderungen im Informationskonsum der Menschen", twitterte sie. Der Präsident (President of the United States, POTUS) hege aber nicht die Absicht, sich nach seinem Ausscheiden aus dem Amt ins Medienbusiness zu begeben.

Obama über Medien: „Alles ist wahr, und nichts ist wahr“

Psaki reagierte damit offenbar auf einen Beitrag vom selben Tag auf der Internetseite Mic news. Dort hieß es, Obama erwäge, seine "eigene Mediengruppe" zu starten. Seit dem Wahlkampf um seine Nachfolge und dem Sieg des rechtspopulistischen Republikaners Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl Anfang November äußerte sich Obama wiederholt besorgt über die Art und Weise der Informationsverbreitung und -verarbeitung. Dem "New Yorker" sagte er unlängst, das heutige Mediengeschäft bedeute: "Alles ist wahr, und nichts ist wahr."

Das Internet als Streuer „wilder Verschwörungstheorien“

Die Fähigkeit, falsche Informationen und "wilde Verschwörungstheorien" zur Herabsetzung der Opposition auszustreuen ohne widerlegt zu werden - all das habe sich "beschleunigt" und trage dazu bei, die Wählerschaft zu polarisieren und jegliches gemeinsame Gespräch erheblich zu erschweren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare