+
Aktuell führt der erste dunkelhäutige Präsident in der amerikanischen Geschichte noch immer ein Leben im Rampenlicht.

Nach wilden Spekulationen um den US-Präsidenten

Klare Absage vom Weißen Haus: Kein Obama-TV

Washington - Seit Wochen sind Gerüchte über Barack Obamas weitere Karrierepläne in Umlauf. Mit einem wurde nun aufgeräumt: Das Weiße Haus erklärte, dass es kein „Obama TV“ geben werde.

Die wiederholten Äußerungen des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama über die Informationsgesellschaft in Zeiten sozialer Medien haben Spekulationen befördert, wonach er nach seiner Zeit im Weißen Haus einen eigenen Fernsehsender ins Leben rufen könnte. 

Doch Obamas Kommunikationsdirektorin Jen Psaki erteilte derlei Mutmaßungen am Freitag eine klare Absage. "@POTUS ist interessiert an den Änderungen im Informationskonsum der Menschen", twitterte sie. Der Präsident (President of the United States, POTUS) hege aber nicht die Absicht, sich nach seinem Ausscheiden aus dem Amt ins Medienbusiness zu begeben.

Obama über Medien: „Alles ist wahr, und nichts ist wahr“

Psaki reagierte damit offenbar auf einen Beitrag vom selben Tag auf der Internetseite Mic news. Dort hieß es, Obama erwäge, seine "eigene Mediengruppe" zu starten. Seit dem Wahlkampf um seine Nachfolge und dem Sieg des rechtspopulistischen Republikaners Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl Anfang November äußerte sich Obama wiederholt besorgt über die Art und Weise der Informationsverbreitung und -verarbeitung. Dem "New Yorker" sagte er unlängst, das heutige Mediengeschäft bedeute: "Alles ist wahr, und nichts ist wahr."

Das Internet als Streuer „wilder Verschwörungstheorien“

Die Fähigkeit, falsche Informationen und "wilde Verschwörungstheorien" zur Herabsetzung der Opposition auszustreuen ohne widerlegt zu werden - all das habe sich "beschleunigt" und trage dazu bei, die Wählerschaft zu polarisieren und jegliches gemeinsame Gespräch erheblich zu erschweren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Die Post gehört zu den großen Herstellern von E-Autos in Deutschland. Bis 2050 will der Konzern seine Fahrzeugflotte komplett CO2-frei machen. Gemeinsam mit Ford stellt …
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein
Geht bei der Insolvenz von Air Berlin alles mit rechten Dingen zu? Konkurrent Ryanair sieht Mauschelei zwischen der Bundesregierung und deutschen Airlines. Das …
Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein

Kommentare