Kleine Apotheken fürchten um Zukunft

- München - Im streng regulierten deutschen Apothekenwesen weht vom kommenden Jahr an ein schärferer Wind zu Gunsten der Patienten. Die Preisbindung bei frei verkäuflichen Waren fällt zum 1. Januar. Jeder Apotheker darf vier Verkaufsstellen betreiben. Der Versandhandel mit Medikamenten wird legal, was zusätzlichen Wettbewerbsdruck schafft. Die Verbraucher werden durch die Gesundheitsreform mit höheren Zuzahlungen für Medikamente zur Kasse gebeten, sollen aber gleichzeitig vom stärkeren Wettbewerb der Apotheken profitieren.

<P>Jene Geschäfte mit dem besten Angebot und den niedrigsten Preisen sollen gewinnen, das Niveau der Versorgung steigen. So will es der Gesetzgeber. Unter den deutschen Apothekern sorgt der neue Wettbewerb für Aufregung. "Man weiß einfach nicht, wie sich der Markt entwickelt", erklärt der Vizepräsident der Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände, Heinz-Günter Wolf. Gerade kleine Apotheken hätten Zukunftsangst.</P><P>Dennoch glaubt Wolf nicht, dass sich der Apothekenmarkt im neuen Jahr grundsätzlich verändern wird. Durch die Begrenzung auf maximal vier Verkaufsstellen pro Apotheker werde verhindert, dass sich einige wenige Ketten den Markt aufteilen. Außerdem hätten die Apotheker über ihre Großhändler eine gewisse Marktmacht beim Aushandeln von Preisen. Wolf glaubt nicht, dass Versandhändler Medikamente "großartig billiger" anbieten können.</P><P>Die Versandhändler, allen voran Docmorris, sehen das anders. Man kaufe Medikamente in so großen Mengen, dass die Rabatte an Kassen und Patienten weitergegeben werden könnten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare