"Kleine Mann" ist Träger der Energiewende

Berlin - Überraschende Studie: Beim Ausbau der Ökoenergien in Deutschland sind nicht große Energieunternehmen, sondern Privatleute die wichtigsten Investoren.

Beim Bau und Betrieb kleinerer Anlagen haben sie einen Anteil von 38,2 Prozent, gefolgt von Landwirten mit 26,4 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommen das Marktforschungsinstitut trend-research und das Klaus Novy-Institut in einer vom Bundesumweltministerium geförderten Studie.

Im Bereich Windkraft an Land sind für mehr als ein Drittel der Stromgewinnung Privatleute verantwortlich. Bei der stark zunehmenden Installation von Solaranlagen sind durch die Energiegewinnung auf Hausdächern sogar knapp 40 Prozent der Erzeugung auf Investitionen von Privatleuten zurückzuführen. Die Landwirte steuerten hier im vergangenen Jahr 21,2 Prozent zur Energiegewinnung bei. Fonds und Banken folgten abgeschlagen mit Anteilen von jeweils gut 8 Prozent.

Eine untergeordnete Rolle für den Ausbau der erneuerbaren Energien spielten bislang die großen Energieversorger, heißt es in der Studie, die im Auftrag der Agentur für erneuerbare Energien angefertigt worden ist. Dass Ökoenergien-Anlagen gerade bei Privatleuten so gut ankommen, liege nicht nur an der staatlich garantierten Einspeisevergütung für Ökostrom, die weit über Marktpreisen liegt.

Die Autoren betonen, dass Solaranlagen ohne großen Aufwand zu installieren seien. Der große Anteil von Privatleuten bei Windkraft an Land wird mit vergleichsweise überschaubaren Investitionssummen bei der Kooperation in Bürgerwindparks begründet. Bis 2020 will die Regierung auch dank des Mitwirkens vieler Privatpersonen den Anteil von Ökostrom auf mindestens 35 Prozent schrauben, derzeit liegt er bei rund 20 Prozent.

# dpa-Notizblock

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.