+
Bundesernährungsministerin Julia Klöckner sagte, es könne jeder im Alltag zu weniger Lebensmittelverschwendung beitragen. Foto: Carsten Koall

"Sinne vertrauen"

Klöckner: Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum

Berlin (dpa) - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat die Verbraucher ermuntert, Lebensmittel nicht automatisch wegen des Mindesthaltbarkeitsdatums wegzuwerfen.

Es bedeute eben nicht, dass ein Produkt einen Tag später nicht mehr genießbar sei, sagte die CDU-Politikerin bei der Vorstellung einer neuen Informationskampagne in Berlin.

Es handele sich nicht um ein Verfallsdatum, was aber viele verwechselten. "Wir sollten wieder mehr auf unsere Sinne vertrauen - hinschauen, tasten, riechen oder probieren." So könne jeder im Alltag zu weniger Lebensmittelverschwendung beitragen.

Die Bundesregierung will Wirtschaft und Verbraucher dafür stärker einbeziehen. Eine vom Kabinett beschlossene Strategie sieht unter anderem vor, mit Unternehmen, Verbänden, Ländern und Wissenschaft Maßnahmen auf freiwilliger Basis zu erarbeiten - etwa auch bei Lieferprozessen oder mit passenderen Portionsgrößen in Restaurants.

Wegen abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdatums weggeworfen werden viele Milchprodukte. Dies nimmt auch eine Kampagne mit dem Motto "Kostbares Retten" des Discounters Penny in den Blick, die Klöckner gemeinsam mit dem Unternehmen vorstellte.

Unter anderem soll es auf Packungen von Joghurt, Sahne und Butter nahe dem Mindesthaltbarkeitsdatum Hinweise geben, dass ein Produkt möglicherweise auch nach Ablauf des Datums noch verzehrt werden kann.

Mitteilung zur Info-Kampagne "Kostbares retten"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Autobauer verlieren täglich dreistellige Millionensumme - VW verlängert Kurzarbeit für Zehntausende
Die Autoindustrie durchlebte schon vor Corona eine turbulente Zeit. Angesichts der aktuellen Pandemie müssen weitere einschneidende Maßnahmen ergriffen werden. 
Corona-Krise: Autobauer verlieren täglich dreistellige Millionensumme - VW verlängert Kurzarbeit für Zehntausende
Scholz und Söder gegen Corona-Bonds
Sollen die EU-Staaten in der Krise gemeinsam Schulden aufnehmen? Die Frage entfacht einen alten Grundsatzstreit. Deutschland bleibt hart - doch der Druck wächst.
Scholz und Söder gegen Corona-Bonds
Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, Staat reagiert
Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. BMW ergreift neue Maßnahmen. Aber auch Tankstellen und Autohäuser …
Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, Staat reagiert
470.000 Unternehmen zeigen Kurzarbeit an
Die Corona-Krise legt die Wirtschaft in Deutschland praktisch lahm. Der Staat hilft mit massiven Eingriffen. Kurzarbeit ist eines der wichtigsten Instrumente, um …
470.000 Unternehmen zeigen Kurzarbeit an

Kommentare