Von der klugen Hausfrau zum Marktführer

100 Jahre Edeka: - Hamburg - Mit ihrer Image-Kam pagne "Wir lieben Lebensmittel" ist Edeka den Verbrauchern zurzeit präsenter denn je. Der Beginn 1907 stand allerdings unter keinem guten Stern.

"Wenn je eine Gründung ohne Begeisterung und große Hoffnung erfolgt ist, so die unseres Verbandes", notierte der junge Akademiker Karl Biller vor 100 Jahren. Gerade hatte er gemeinsam mit dem Berliner Kaufmann Fritz Borrmann den Grundstein für die Edeka gelegt, heute ein florierendes Unternehmen und der größte Händler von Lebensmitteln in Deutschland.

Vor 100 Jahren war die wirtschaftliche Lage der Einzelhändler in Deutschland relativ schlecht. Wegen hoher Einkaufspreise mussten sie mit geringen Verdienstspannen klarkommen. Die Edeka - aus E.d.K, Einkaufszentrale der Kolonialwarenhändler - war die Antwort der Händler auf die Marktmacht der Lebensmittelproduzenten. Durch gemeinsamen Einkauf wollten sie Rabatte aushandeln und so ihren eigenen Verdienst verbessern.

Bis heute ist Edeka, anders als Konkurrenten wie Metro oder Discounter wie Aldi, eine genossenschaftliche Organisation, die im wesentlichen auf rund 4800 selbstständigen Einzelhändlern aufbaut. Sie sind über regionale Genossenschaften auch die Aktionäre der Edeka-Zentrale und der Edeka-Bank. Edeka-Chef Alfons Frenk sieht darin nicht nur eine Tradition, sondern einen strategischen Vorteil: "Die hohe unternehmerische Motivation und Kreativität der Edeka-Unternehmer ist für mich das klare Gegengewicht zur fortschreitenden Filialisierung unserer Einzelhandelslandschaft." Für andere Handelsexperten hat die Edeka-Organisation auch Nachteile, etwa eine gewisse Schwerfälligkeit durch starke Regionalorganisationen und ein fehlendes Machtzentrum.

Von den Billiganbietern wie Aldi oder Lidl wollte sich Edeka stets absetzen, obwohl mittlerweile mit der Supermarkt-Kette Netto auch ein Discounter unter dem Dach des Edeka-Konzerns arbeitet.

Mit einem Einzelhandels-Umsatz von mehr als 30 Milliarden Euro und einer Umsatzrendite von 3,5 Prozent ist Edeka der erfolgreichste Lebensmittelhändler in Deutschland. Bis 2010 will die Gruppe 30 Prozent Marktanteil erreichen. Mit 253 000 Beschäftigten ist Edeka der größte Arbeitgeber der Republik, noch vor der Bahn, Siemens oder Daimler. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare