DAX knackt Allzeithoch von März 2000

Frankfurt/Main - Nach wochenlanger Rekordjagd hat der DAX den höchsten Stand aller Zeiten erreicht. Mit 8151,57 Zählern übertraf der deutsche Leitindex kurz nach Handelsbeginn seinen bisherigen Höchststand vom 7. März 2000 mit damals 8136,16 Punkten.

Getrieben von der boomenden deutschen Wirtschaft und besten Unternehmensdaten kletterte der Deutsche Aktienindex (DAX) damit genau sechs Wochen nach dem Sprung über die 8000er Marke auf sein historisches Hoch - trotz einer zwischenzeitlichen Abkühlung der Märkte.

Viele Börsenprofis sehen kein Ende des Aufschwungs und trauen dem DAX in den nächsten zwölf Monaten gar 9000 Punkte zu. Aktienhändler Stefan Söllner von der Postbank sagte, die Stimmung der Anleger könnte sich getragen von dem Hoch kurzfristig noch verbessern und für einen weiteren Anstieg sorgen. Seit Anfang dieses Jahres ist der DAX bereits um 23 Prozent gestiegen. "Vier Mal hat der DAX seit Mitte Juni angeklopft, heute ging die Tür endlich auf", beschrieb ein Frankfurter Händler die Entwicklung der vergangenen Wochen. "Der Markt ist euphorisch", sagte Analyst Mario Mattera vom Bankhaus Metzler. "Dabei nehmen die Aktionäre aber die Risiken um sie herum gar nicht wahr."

Analysten und Ökonomen warnen vor Risiken für den Börsenboom - etwa die nach wie vor hohen Ölpreise oder steigende Zinsen, die Kredite verteuern und so das Wirtschaftswachstum bremsen können. Doch Einigkeit herrscht darüber, dass der diesjährige Aufschwung wesentlich dynamischer und solider ist, als der zur Zeit des letzten Börsenbooms Ende der 90er Jahre. Damals war nach dem DAX-Höchststand im März 2000 die Technologieblase geplatzt. Bilanzskandale sowie die Terroranschläge in den USA vom 11. September 2001 ließen den Index der 30 größten börsennotierten deutschen Unternehmen abstürzen: Im März 2003 war der Tiefstand von 2202 Punkten erreicht, seither ging es langsam, aber stetig aufwärts.

Am Vormittag bröckelten die Gewinne wieder etwas ab, nach der ersten Handelsstunde betrug das Plus noch 0,39 Prozent auf 8085 Zähler. Für den MDAX mittelgroßer Werte ging es um 0,12 Prozent auf 11 372,71 Punkte nach oben. Der TecDAX stieg um 0,43 Prozent auf 968 Zähler. Händler verwiesen auf die Vorgaben aus den USA. Dort hatte der Dow Jones am Donnerstag mit 13 861,73 Punkten einen Rekordstand erreicht. Neue Schubkraft erwarteten die Marktteilnehmer von US- Konjunkturdaten am Freitagnachmittag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare