WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung
+
Der Bremsen-Spezialist Knorr-Bremse rechnet damit, dass die Produktion im kommenden Jahr ansteigt.

Knorr-Bremse sieht Tiefpunkt überwunden

Budapest/München - Der Bremsen-Spezialist Knorr-Bremse sieht den Tiefpunkt der Wirtschaftskrise überwunden.

Bereits im kommenden Jahr sei mit einem Anstieg der Produktion zu rechnen, sagte Vorstandschef Raimund Klinkner laut der Nachrichtenagentur MTI am Freitag im ungarischen Kecskemet. Allerdings werde es drei bis vier Jahre dauern, bis wieder so viel produziert werde wie vor der Krise. Im vergangenen Jahr kam der Konzern mit weltweit 15 000 Beschäftigten auf einen Umsatz von 3,38 Milliarden Euro.

In Ungarn fertigt Knorr-Bremse derzeit in seinem Werk in Kecskemet mit 750 Mitarbeitern pneumatische und elektronische Bremssysteme. In der Hauptstadt Budapest betreibt das Unternehmen ein Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 120 Mitarbeitern.

Im Frühjahr 2010 soll zudem ein neues Werk in Budapest in Betrieb gehen, in dem Elemente für Bremssysteme von Schienenfahrzeugen gefertigt werden. Für die Produktionsstätte mit künftig rund 800 Mitarbeitern sind Investitionen von rund 43 Millionen Euro vorgesehen, das Richtfest wurde im Mai gefeiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus
Die EU hat Zölle auf einige US-Produkte in Kraft gesetzt. Dies veranlasst US-Präsident Trump zu einem Tweet, in der er Rache ankündigt.
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Lufthansa-Konzern hat seine Kunden um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten.
Lufthansa bittet Kunden um Entschuldigung
Zölle auf US-Produkte in Kraft
US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.