+
Der Bremsen-Spezialist Knorr-Bremse rechnet damit, dass die Produktion im kommenden Jahr ansteigt.

Knorr-Bremse sieht Tiefpunkt überwunden

Budapest/München - Der Bremsen-Spezialist Knorr-Bremse sieht den Tiefpunkt der Wirtschaftskrise überwunden.

Bereits im kommenden Jahr sei mit einem Anstieg der Produktion zu rechnen, sagte Vorstandschef Raimund Klinkner laut der Nachrichtenagentur MTI am Freitag im ungarischen Kecskemet. Allerdings werde es drei bis vier Jahre dauern, bis wieder so viel produziert werde wie vor der Krise. Im vergangenen Jahr kam der Konzern mit weltweit 15 000 Beschäftigten auf einen Umsatz von 3,38 Milliarden Euro.

In Ungarn fertigt Knorr-Bremse derzeit in seinem Werk in Kecskemet mit 750 Mitarbeitern pneumatische und elektronische Bremssysteme. In der Hauptstadt Budapest betreibt das Unternehmen ein Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 120 Mitarbeitern.

Im Frühjahr 2010 soll zudem ein neues Werk in Budapest in Betrieb gehen, in dem Elemente für Bremssysteme von Schienenfahrzeugen gefertigt werden. Für die Produktionsstätte mit künftig rund 800 Mitarbeitern sind Investitionen von rund 43 Millionen Euro vorgesehen, das Richtfest wurde im Mai gefeiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare