Knorr-Bremse: Werke im Ausland sichern Jobs

- München - "Ohne Niedriglohnländer wären Arbeitsplätze in Deutschland nicht haltbar." Heinz Hermann Thiele, Chef der Knorr-Bremse AG, weiß, wovon er spricht. Immerhin 8084 der 11 143 Mitarbeiter des Konzerns arbeiten im Ausland. So schaffte es das Münchner Unternehmen, auch die Inlandsbeschäftigung aufzubauen: 3059 Jobs in Deutschland hatte Knorr-Bremse Ende 2004. Das sind 109 mehr als ein Jahr vorher. Das sieht Thiele als "gesellschaftliche Verpflichtung", wie er sagt. Mit spitzem Bleistift gerechnet sähe dies anders aus: "Wir könnten 2000 Arbeitsplätze verlagern und damit 100 Millionen Euro an Kosten sparen", sagt Thiele. Dem deutschen Staat samt Sozialsystemen entgingen dann 144,2 Millionen. Geschieht aber nicht. "Wir sind überzeugt, dass wir einen Beitrag leisten zur Erhaltung von Strukturen im derzeit strukturschwachen Deutschland."

Hätte das Münchner Unternehmen, das einmal nahezu vollständig von Aufträgen der Bundesbahn abhängig war, seine Strukturen nicht radikal umgebaut, wäre es nach Thieles Einschätzung längst pleite. Bestellungen der Deutschen Bahn seien um 75 Prozent eingebrochen. So setzt Knorr-Bremse verstärkt auf Nutzfahrzeugbremsen und ausländische Märkte, wie Südamerika, China, Indien oder Russland: In Nischni Nowgorod wird ein neues Werk gebaut. Das Unternehmen wächst auch durch Übernahmen. Das erweitert die Geschäftsfelder. Neben den Bremsen sieht sich Knorr-Bremse als Spezialist für Türsysteme und über eine spanische Beteiligung nun auch für Klimaanlagen.<BR><BR>Dem Ergebnis schadet das nicht. Knorr-Bremse steigerte den Umsatz 2005 um 10 % auf 2,4 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss erhöhte sich um 20 % auf 130 Millionen Euro. Die Nettoverschuldung schrumpfte um 113 auf 69 Millionen Euro. Für 2005 erwartet Thiele deutlich mehr als 10 Prozent Umsatzzuwachs. Und wieder soll die Ergebnisentwicklung der Umsatzentwicklung vorausgehen. Auch der Expansionskurs wird fortgesetzt. Die Kasse für Zukäufe ist gefüllt. Eine halbe Milliarde Euro beziffert Thiele die dafür verfügbaren Mittel.<P>Vor 100 Jahren gründete Georg Knorr in Berlin ein Werk für Druckluftbremsen und legte den Grundstein des heutigen Weltmarktführers.</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Der Siemens-Konzern setzt beim geplanten Abbau Tausender Jobs in Deutschland auf Kompromissbereitschaft der Arbeitnehmervertreter.
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Ökostrom-Rekord in Deutschland
Immer mehr Elektrizität in Deutschland wird aus erneuerbaren Energien erzeugt. Der Eon-Konzern hat nun Rekordzahlen für das bisherige Jahr veröffentlicht. Dass der …
Ökostrom-Rekord in Deutschland
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Palo Alto (dpa) - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lkw-Flotten. Der weltgrößte …
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Erstmals seit der Pleite von Airberlin gibt der Chef der Fluglinie, Thomas Winkelmann, Einblick in die Hintergründe des Desasters. Vermutungen, die Insolvenz und der …
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe

Kommentare