+
Der Sportwagenhersteller Koenigsegg will den insolventen Autobauer Saab kaufen.

Koenigsegg kauft Saab

Stockholm - Der schwedische Sportwagenhersteller Koenigsegg übernimmt den insolventen Autobauer Saab.

Wie der US-Konzern und bisherige Saab-Eigner General Motors am Dienstag in Zürich mitteilte, haben GM und Koenigsegg einen entsprechenden Vorvertrag unterzeichnet. Über die finanziellen Details wurde auch auf Anfrage nichts mitgeteilt.

Nach Angaben von GM stellt die Europäische Investitionsbank (EIB) einen Kredit von 600 Millionen US-Dollar (432 Millionen Euro) für Saab zur Verfügung, die von der schwedischen Regierung verbürgt werden. GM und Koenigsegg einigten sich auf eine zusätzliche finanzielle Unterstützung für Saab in nicht genannter Höhe. Mit dem Geld sollen unter anderem verschiedene neue Autos auf den Markt gebracht werden, die sich in der finalen Entwicklungsphase befinden.

Zudem sagt General Motors zu, Saab für einen bestimmten Zeitraum mit Fahrzeugarchitekturen, Motor- und Getriebetechnik zu versorgen. Dies dürfte vor allem das geplante neue Modell des Saab 9-3 betreffen, der nach Angaben aus Unternehmenskreisen auf der Plattform des künftigen Opel Astra gebaut werden soll. Saab befindet sich seit dem 20 Februar in Insolvenz. GM hatte mehrfach angekündigt, die defizitäre Marke verkaufen zu wollen.

Folgen für Rüsselsheimer Werk

Die Übernahme von Saab berührt auch die deutsche Marke Opel. Nach der Vereinbarung wird der Saab 9-5 künftig nicht - wie ursprünglich vereinbart - im Opel-Stammwerk Rüsselsheim, sondern im Saab-Werk im schwedischen Trollhättan gebaut. Die Produktion des Saab in Deutschland sollte eigentlich in diesem Jahr anlaufen.

Der Wegfall der Saab-Produktion in Rüsselsheim reißt aber keine größere Lücke, da das Opel-Stammwerk derzeit mit dem Insignia voll ausgelastet ist und nach den Planungen des potenziellen Investors Magna künftig auch den Astra bauen soll. GM-Europachef Carl Peter Forster sprach nach der Einigung von einem bedeutenden Schritt bei der Neuerfindung von General Motors und dessen europäischen Aktivitäten. Koenigsegg habe in der Vergangenheit bewiesen, dass das Unternehmen Weltklasseautos in einer hocheffizienten Weise bauen könne. Damit sei Koenigsegg sowohl für GM als auch für Saab die richtige Wahl gewesen.

Saab-Chef Jan Ake Jonsson sagte, die Einigung sei eine großartige Nachricht für die Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter von Saab. Koenigsegg ist ein Hersteller von exklusiven und sehr teueren Supersportwagen. Gegründet wurde das Unternehmen 1994 von dem Geschäftsmann Christian von Koenigsegg. General Motors hatte Saab im Jahr 2000 zu 100 Prozent übernommen. Der schwedische Hersteller aus Trollhättan galt lange Zeit als Beispiel für ungewöhnliches Design und technische Innovation.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Wohnen wird in den großen Städten immer teurer. Die Bürger müssen sich dabei gleichzeitig auf geringere Reallohnzuwächse einstellen - auch wegen der wieder etwas …
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Die Solarworld-Insolvenz kurz vor der Messe Intersolar war eine schmerzhafte Nachricht für die Branche. Doch sie gibt sich zuversichtlich. Rund um Themen wie …
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen

Kommentare