So können Steuerzahler sparen

München - Steuern sparen – kaum ein Thema ist so lohnend und gleichzeitig so kompliziert. Während einer Telefonaktion des Münchner Merkur haben Steuer-Spezialisten der Lohnsteuerhilfe Bayern zwei Stunden lang Fragen der Lesrer beantwortet.

Hier eine Übersicht der interessantesten Fragen an Christine Feichtmeir, Brigitte Blinninger und Mark Weidinger sowie Peter Geirhos, Vorstand der Steuerberaterkammer München:

-Mein Sohn ist 22 Jahre und studiert. Er bekommt weder Bafög noch hat er weiteres Einkommen. Kann ich die Studiengebühren steuerlich geltend machen?

Nein, da diese Aufwendungen mit dem Kindergeld abgegolten sind.

-Ich muss für die Auszahlung meiner Direktversicherung Krankenkassenbeiträge bezahlen. Kann ich diese steuerlich geltend machen?

Ja, die Beiträge zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung sind in voller Höhe als Vorsorgeaufwendungen steuerlich absetzbar.

-Ab wann bekomme ich den Altersentlastungsbetrag?

Der Altersentlastungsbetrag steht unbeschränkt und (ab 2009) beschränkt Steuerpflichtigen zu, sofern sie vor Beginn des betreffenden Veranlagungszeitraums das 64. Lebensjahr vollendet haben.

-In eine Lebensversicherung habe ich 30 000 Euro einbezahlt. Nun bekomme ich hieraus eine monatliche Rente. Muss ich diese auch versteuern?

In diesem Fall handelt es sich um eine Rentenzahlung aus einer privaten Versicherung. Da die ursprüngliche Einzahlung aus dem Nettoverdienst erfolgte, ist die Rente nur mit dem sogenannten Ertragsanteil zu versteuern. Dieser richtet sich nach dem Alter bei Rentenbeginn.

-Ich habe eine Beteiligung an einem geschlossenen Immobilienfonds. Wo trage ich den entsprechenden Betrag in der Steuererklärung ein?

Dieser Betrag ist in die Anlage V in die Zeile 27 „geschlossener Immobilienfonds“ einzutragen.

-Ich bin Mieter einer Wohnung. Kann ich auch hier Handwerkerrechnungen angeben?

Wenn auf der Rechnung der Lohnanteil separat ausgewiesen ist und die Rechnung unbar bezahlt wurde, gibt es eine Steuerermäßigung von 20 Prozent der Lohnkosten, höchstens 1200 Euro pro Jahr.

-Bis wann muss ich meine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt einreichen?

Abgabetermin für die Einkommensteuererklärung ist der 31. Mai 2012. Auf Antrag kann diese Frist bis zum 31. Dezember 2012 verlängert werden.

-Ich bin Eigentümer eines Hauses mit 300 m² Wohnfläche. Eine Wohnung mit 100 m² ist vermietet. Kann ich Renovierungskosten absetzen?

Renovierungskosten, die direkt für die vermietete Wohnung angefallen sind, sind in voller Höhe abzugsfähig. Kosten, die das gesamte Haus betreffen ( z. B. Malerarbeiten an der Fassade, Blitzableiterreparatur ) sind nur im Verhältnis Gesamtwohnfläche/vermietete Fläche absetzbar. Für den eigengenutzten Teil können nur 20 Prozent aus den Lohnkosten der Handwerker (maximal 1200 Euro/Jahr) erstattet werden. Material ist für diesen Teil nicht abzugsfähig.

-Meine berufstätige Tochter ist 23 Jahre alt und studiert nebenbei. Sie soll unsere Eigentumswohnung bewohnen und Miete bezahlen. Können wir unsere Ausgaben absetzen?

Wenn eine Wohnung an Angehörige vermietet wird, sind die Kosten nur in voller Höhe absetzbar, wenn 66 Prozent der ortsüblichen Miete bezahlt wird. Falls die Miete weniger beträgt, sind die Kosten auch nur anteilmäßig zu berücksichtigen. Die Miete abzüglich der Kosten (u. a. Abschreibung, Schuldzinsen, Renovierung) muss versteuert werden. Wenn keine hohen Ausgaben wie z. B. Schuldzinsen oder Renovierungskosten zu tragen sind, ergibt dies häufig einen Überschuss aus Mieteinkünften, für den Steuern zu zahlen sind.

-Sind Kosten für die Grabsteinreinigung als haushaltsnahe Dienstleistungen absetzbar?

Nein, da sich das Grab nicht in Ihrem Haushalt befindet.

-Ich erhalte eine monatliche Altersrente von 700 Euro und Zinseinkünfte von jährlich etwa 1500 Euro. Muss ich eine Steuererklärung abgeben?

Da der steuerpflichtige Teil der Rente und Zinsen unter dem Grundfreibetrag von 8004 Euro liegt, sind Sie nicht zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet. Allerdings können Sie mit der Steuererklärung die von der Bank einbehaltene Abgeltungsteuer zurückholen. Zukünftig sollte ein Antrag für eine Nichtveranlagungsbescheinigung gestellt werden. Die NV-Bescheinigung wird dann bei der Bank vorgelegt und der Abzug der Kapitalertragsteuer wird nicht mehr vorgenommen. Die NV-Bescheinigung ist jeweils für drei Jahre gültig.

-Mein Ehemann ist 2010 verstorben. Meine Renten betragen monatlich rund 2000 Euro. Muss ich nun Steuern bezahlen?

Im Jahr des Todes des Ehegatten und im Folgejahr erhalten Sie noch den Splittingtarif. Sie haben also die doppelten Freibeträge. Der Grundfreibetrag für Verheiratete liegt bei 16 004 Euro. Ab 2012 halbiert sich der Grundfreibetrag für Alleinstehende auf 8004 Euro. Bei 2000 Euro Rente monatlich überschreiten Sie diesen und es werden unter Umständen Steuern fällig. Dies ist wiederum abhängig, wie hoch Ihre sonstigen Ausgaben sind (Versicherungen, Krankheitskosten etc.).

-Unser Kind studiert mit 24 Jahren. Können wir Unterhalt geltend machen?

Bis zum 25. Lebensjahr wird bei Kindern in Ausbildung immer vorrangig Kindergeld bezahlt. Erst wenn der Kindergeldanspruch wegfällt, können Sie Unterhaltszahlungen mit jährlich max. 8004 Euro geltend machen. Wenn das Kind im gleichen Haushalt lebt, wird vom Höchstbetrag ausgegangen. Bei auswärtiger Unterbringung müssen die Zahlungen mit Kontoauszügen nachgewiesen werden. Eigenes Einkommen des Kindes wird angerechnet.

-Sind Fahrtkosten ins Krankenhaus oder zum Arzt absetzbar?

Die Kosten sind als außergewöhnliche Belastung wie z.B. auch Arztkosten, Zahnarzt, Brille, Praxisgebühr, Heilpraktiker, verordnete Medikamente absetzbar. Die Fahrten mit dem Pkw können mit 0,30 Euro pro Kilometer angesetzt werden. Allerdings wirken sich die Aufwendungen erst aus, wenn ein zumutbarer Betrag überschritten ist. Dieser ist familienstands- und einkommensabhängig und liegt zwischen zwei und sieben Prozent vom Gesamtbetrag der Einkünfte.

-Unser Sohn studiert und hat hierfür hohe Kosten. Sind die Kosten für ein Erststudium nun absetzbar?

Bisher waren Aufwendungen für die erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium beim Steuerpflichtigen als Sonderausgaben bis maximal 4000 Euro abzugsfähig. Dagegen waren Aufwendungen für die Ausbildung in einem weiteren Beruf/Zweitstudium als Werbungskosten oder Betriebsausgaben zu berücksichtigen. Der Bundesfinanzhof hatte entschieden, dass Kosten für ein Erststudium wie die Aufwendungen für ein Zweitstudium zu behandeln sind. Daraufhin wurde das Gesetz geändert und die alte Rechtslage wieder hergestellt. Lediglich der Höchstbetrag wurde von 4000 Euro auf 6000 Euro (ab 2012) angehoben. Nachdem aber verfassungsrechtliche Zweifel an der Zulässigkeit der Rückwirkung und am Ausschluss berufsbezogener Ausbildungskosten vom Werbungskostenabzug bestehen, wird empfohlen, alle Ausbildungskosten als Werbungskosten oder Betriebsausgaben in der Einkommensteuererklärung geltend zu machen und die ergehenden Einkommensteuerbescheide offenzuhalten.

-Mein Ehemann und ich haben die Steuerklassenkombination III / IV. Nach Abgabe der Steuererklärung erhalten wir jedes Jahr einen Steuerbescheid mit einer Nachzahlung. Wie können wir dies verhindern?

Verheiratete Arbeitnehmer können mit der richtigen Wahl ihrer Steuerklasse die Lohnsteuer optimieren. Ehepartner, die unterschiedlich viel verdienen, haben häufig die Steuerklasse III und V kombiniert. Der Gutverdiener nimmt die Steuerklasse III und muss weniger Lohnsteuer zahlen. Der andere, der weniger verdient, nimmt die Steuerklasse V und zahlt dann verhältnismäßig viel Lohnsteuer. Außerdem kann die Steuerklassenkombination am Jahresende noch zu erheblichen Steuernachzahlungen führen. Gleichmäßiger kann die Steuerlast verteilt werden, wenn beide Ehegatten die Steuerklasse IV+Faktor nehmen. Dann hat der Partner, der weniger verdient, einen höheren Nettolohn und der Partner mit dem höheren Verdienst einen niedrigeren Nettolohn, da er mehr Lohnsteuer bezahlt. Es muss aber dann keine große Steuernachzahlung mehr gefürchtet werden. Mit dem Faktorverfahren wird der Splittingtarif optimal auf beide Ehepartner verteilt. Das Finanzamt ermittelt dazu mit einer speziellen Formel die voraussichtliche Einkommensteuer jedes Ehepartners.

*Lohnsteuerhilfevereine haben eine begrenzte Beratungsbefugnis gemäß § 4 Nr. 11 StBerG. Die Beratung erfolgt im Rahmen einer Mitgliedschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Washington (dpa) - Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank mit den US-Behörden im Streit über dubiose Hypothekengeschäfte ist in trockenen Tüchern.
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Die Autoindustrie sucht weiter nach Antworten auf die Frage, wie der Ausstoß klimaschädlicher Abgase reduziert werden kann. Dabei besinnt sie sich auf Wasserstoff. Eine …
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen

Kommentare