Kofler will Premiere-Chef bleiben

- Berlin/München - Premiere-Chef Georg Kofler hat Gerüchte über seinen baldigen Abgang dementiert. "Wenn der liebe Gott mich hier gesund arbeiten lässt, soll es an mir nicht liegen".

Das sagte Kofler der Tageszeitung "Die Welt" auf die Frage, ob er in einem Jahr noch Chef des Bezahlfernsehsenders sein wird. "Ich glaube an die Zukunft von Premiere." Allerdings müsse Premiere in den nächsten drei bis fünf Jahren in eine andere Größenordnung wachsen, um auf Augenhöhe mit den zwei großen Konkurrenten ProSiebenSat.1 und der RTL Gruppe mithalten zu können. "Wir möchten Premiere als die dritte Säule des kommerziellen Fernsehens in Deutschland positionieren."

Dafür müsse Premiere organisch wachsen, sei aber auch offen für Partnerschaften und Fusionen, sagte Kofler. "Wer dann am Ende die Mehrheit hat, kommt auf den Partner an." Auch Übernahmen anderer Unternehmen schloss der Premiere-Chef nicht aus. Kofler betonte, der Sender wolle in der kommenden Saison nicht mit dem jetzigen Kooperationspartner arena zusammen für die Rechte an der Fußballbundesliga bieten.

"Wir werden auf jeden Fall alleine antreten", sagte er. Er rechne sich gute Chancen aus. Dass die Deutsche Fußball-Liga die Rechte mit einem eigenen Sender selbst vermarktet, hält Kofler für unwahrscheinlich. Weltweit funktioniere Pay-TV nur mit vielen Programmen und nicht als Einzelprodukt. "Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Vereine ein solches Mega- Risiko eingehen würden", sagte er der Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zalando-Aktionäre treffen sich in Berlin
Berlin (dpa) - Der Online-Modehändler Zalando lädt heute (10 Uhr) in Berlin zur Jahreshauptversammlung. Dabei wollen die drei Co-Vorstandschefs und Gründer Rubin Ritter, …
Zalando-Aktionäre treffen sich in Berlin
Supermarktkette ruft dieses Produkt wegen Salmonellen-Gefahr zurück
Wegen der Gefahr von Salmonellen warnt eine Supermarktkette ihre Kunden und hat ein Produkt zurückgerufen. 
Supermarktkette ruft dieses Produkt wegen Salmonellen-Gefahr zurück
Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden
Im Zollstreit mit den USA tickt die Uhr. Wenn es bis zum kommenden Donnerstag keine Einigung gibt, droht eine Eskalation mit unabsehbaren Folgen - und die Chancen für …
Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los
Neue Produkte werden unter Aldi-Kunden stets ausführlich diskutiert. In diesem Fall wettern vor allem Frauen gegen den Discounter.
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los

Kommentare