Kofler will Premiere-Chef bleiben

- Berlin/München - Premiere-Chef Georg Kofler hat Gerüchte über seinen baldigen Abgang dementiert. "Wenn der liebe Gott mich hier gesund arbeiten lässt, soll es an mir nicht liegen".

Das sagte Kofler der Tageszeitung "Die Welt" auf die Frage, ob er in einem Jahr noch Chef des Bezahlfernsehsenders sein wird. "Ich glaube an die Zukunft von Premiere." Allerdings müsse Premiere in den nächsten drei bis fünf Jahren in eine andere Größenordnung wachsen, um auf Augenhöhe mit den zwei großen Konkurrenten ProSiebenSat.1 und der RTL Gruppe mithalten zu können. "Wir möchten Premiere als die dritte Säule des kommerziellen Fernsehens in Deutschland positionieren."

Dafür müsse Premiere organisch wachsen, sei aber auch offen für Partnerschaften und Fusionen, sagte Kofler. "Wer dann am Ende die Mehrheit hat, kommt auf den Partner an." Auch Übernahmen anderer Unternehmen schloss der Premiere-Chef nicht aus. Kofler betonte, der Sender wolle in der kommenden Saison nicht mit dem jetzigen Kooperationspartner arena zusammen für die Rechte an der Fußballbundesliga bieten.

"Wir werden auf jeden Fall alleine antreten", sagte er. Er rechne sich gute Chancen aus. Dass die Deutsche Fußball-Liga die Rechte mit einem eigenen Sender selbst vermarktet, hält Kofler für unwahrscheinlich. Weltweit funktioniere Pay-TV nur mit vielen Programmen und nicht als Einzelprodukt. "Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Vereine ein solches Mega- Risiko eingehen würden", sagte er der Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare