+
Kohlenhalde vor dem Förderturm der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Kohle-Deputat für Zechenkumpel wird neu verhandelt

Herne (dpa) - Das Kohle-Deputat für rund 100 000 aktive und frühere Zechenmitarbeiter soll in den nächsten Wochen neu geregelt werden. "Die Verhandlungen beginnen in den nächsten Tagen. Wir wollen das zeitnah lösen", sagte ein Sprecher des Gesamtverbandes Steinkohle.

Verhandlungspartner ist die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE). Die noch rund 10 000 aktiven Bergleute haben Anspruch auf bis zu sieben Tonnen kostenlose Kohle für den eigenen Bedarf im Jahr, Rentner auf maximal 2,5 Tonnen. Nach dem Kohleausstieg Ende 2018 gibt es aber keine eigene Förderung mehr. Theoretisch müsste der deutsche Zechenbetreiber RAG danach Kohle importieren, um sie zu verschenken. Deshalb soll die Zukunft des sogenannten Hausbrandes jetzt bald geregelt werden.

Schon jetzt bekommen im Ruhrgebiet die meisten Bergleute die Leistung in Geld als sogenannte Energiebeihilfe ausgezahlt. Im Saarland und in Ibbenbüren am Rand des Münsterlandes haben aber noch viele Bergleute Kohle- und Koksöfen und verfeuern ihre Deputat-Kohle.

IGBCE-Chef Michael Vassiliadis hatte vor kurzem klargestellt, dass seine Gewerkschaft eine Anschlussregelung für den Hausbrand fordert. Der Hausbrand sei eine uralte Sozialleistung für Bergleute und damit auch ein emotionales Thema in den Gesprächen, sagte der Sprecher des Steinkohleverbandes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
Brüssel (dpa) - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren heute, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden.
Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden
IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen

Kommentare