So kommen Sie legal an Musik aus dem Internet

- Musik gibt es auch im Internet in der Regel nicht geschenkt. Gerade bei namhaften Interpreten und aktuellen Hits gilt: "Bei allem, was umsonst oder ungewöhnlich billig angeboten wird, sollte man skeptisch sein", rät Volker Zota vom Fachmagazin "c't". Denn dann handelt es sich oft um Angebote, die Urheberrechte von Künstlern oder Musikindustrie verletzen.

Manche ausländischen Angebote wie das in Russland beheimatete Musik-Portal All of mp3 (www.allof\-mp3.com) seien zwar mitunter günstig, dürften in Deutschland aber nicht genutzt werden, warnt der Experte.

Hier steht über ein Dutzend legaler Musikportale zur Verfügung. Dort kostet ein Lied in der Regel rund einen Euro, ein Album zwischen sieben und zwölf Euro.

Diese Zeitung kooperiert mit One4Music. Das größte deutsche Portal ist Musicload (www.musicload.de), das die Deutsche Telekom betreibt. Weitere Angebote werden von der Musikindustrie, Internetanbietern oder Einzelhandelsketten betrieben, zum Beispiel: AOL Music Connect Europe von Sony Medion Music Freenet Media Markt Napster existiert noch, hat aber außer dem Namen nichts mit dem früheren Angebot zu tun. Während die Nutzer von Napster ursprünglich ihre Musik getauscht haben, handelt es sich jetzt um ein herkömmliches Musikportal wie die anderen genannten. Apple betreibt das Portal iTunes. Dies richtet sich insbesondere an die Nutzer der Apple-Abspielgeräte wie den iPod. Wer die Dateien mit anderen Geräten anhören will, kann Probleme bekommen.

Das gilt grundsätzlich für Musik aus dem Internet. Die Dateien enthalten eine Kopierschutz-Technik namens DRM, die zum Beispiel regelt, wie oft sie kopiert und auf wie vielen Computern sie gespeichert werden dürfen. Das kann ­ je nach Abspielgerät ­ zu Komplikationen führen.

Deshalb empfiehlt Experte Zota, vor jedem Herunterladen die Bedingungen zu kontrollieren und beim Kauf eines Abspielgerätes darauf zu achten, dass es für die Formate der am häufigsten genutzten Portale geeignet ist. Sollte ein Gerät das Dateiformat nicht akzeptieren, hilft noch der Umweg über den Computer. Bislang dürfen die Dateien grundsätzlich auf CD gebrannt werden. Dabei lassen sie sich in ein anderes Format umwandeln.

>>> Links zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.