Apple muss 13 Milliarden Euro nachzahlen

Kommentar: Irlands gefährliche Steueroasen-Strategie

  • schließen

München - Der Technik-Riese Apple zahlt in ganz Europa mit tätiger Unterstützung der irischen Regierung kaum Steuern. Ein Zustand, den die EU-Wettbewerbskommission jetzt beenden will. Zeit wird's. Ein Kommentar von Corinna Maier.

Apple ist das wertvollste Unternehmen der Welt. Seine Gewinne sind noch immer beinahe märchenhaft. Und das liegt nicht nur an den schicken und teuren Gerätschaften, die Apple verkauft. Der Technik-Riese zahlt in ganz Europa mit tätiger Unterstützung der irischen Regierung kaum Steuern. Ein Zustand, den die EU-Wettbewerbskommission jetzt beenden will. Zeit wird's.

Schließlich verfolgt die EU mit Vehemenz – und zu Recht – jede Subventionierung, die ein Staat einem notleidenden Unternehmen zukommen lassen will. Warum also sollte ausgerechnet Apple, der Rekordhalter der Geldvermehrung, durch einen skandalösen Steuersatz von 0,005 Prozent bezuschusst werden?

Irland dient sich dem Weltkonzern als Steueroase an. Als Gegenleistung hat Apple vergleichsweise wenig zu bieten: Die Zahl der Apple-Arbeitsplätze in Irland ist überschaubar. Produziert wird – natürlich – an Billigstandorten wie China. Dass die Steueroasen-Strategie gefährlich werden kann, hat Irland bereits erlebt, als es vor wenigen Jahren in den Abgrund der Staatspleite blickte – und Europa ihm wieder auf die Beine half. Schon aus diesem Grund konnte die EU dem Steuerverzicht nicht länger zusehen.

Dass die Kalifornier jetzt auch noch gerichtlich gegen die Nachzahlung vorgehen wollen, ist schon unverschämt. Schließlich finanziert Apple 13 Milliarden Euro mit ein bis zwei Quartalsgewinnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.