MM-Redakteurin Manuela Dollinger.

Zu viele Fragen offen

Kommentar zum Banken-Stresstest: Zahnloser Tiger

  • schließen

Es war wieder soweit: Zeugnistag für Europas Banken - oder doch nicht? Der Banken-Stresstest lässt jedenfalls Fragen offen. Ein Kommentar. 

In der Nacht auf Samstag war es wieder einmal soweit: Zeugnistag für Europas Banken. Die Bankenaufsicht EBA legte die Ergebnisse ihres Stresstests vor. In der Summe stehen die Geldhäuser demnach stabiler da als beim jüngsten Test vor zwei Jahren. Die Institute haben ihre Kapitalpolster deutlich erhöht. Eine gute Nachricht. Aber: „Krisenfest“ sind Europas Banken deshalb noch lange nicht.

Das Problem ist, dass der Stresstest – bereits aufgrund seiner Konzeption – Fragen offen lässt. So wurden lediglich sehr spezifische Krisenszenarien untersucht. Im Fokus standen die Auswirkungen eines massiven wirtschaftlichen Abschwungs. Völlig außer Acht ließen die Prüfer dagegen die Folgen einer anhaltenden Niedrigzinsphase, die mehr als wahrscheinlich ist. Dabei bedrohen die historisch niedrigen Zinsen in der Eurozone bereits heute das Geschäftsmodell vor allem der Banken, die sich auf das klassische Kredit- und Einlagengeschäft konzentrieren.

Dazu kommt, dass die EBA diesmal keine Mindestkapitalquote vorgegeben hat, die Banken bei der simulierten Krise erreichen mussten. Durchfallen war also gar nicht möglich. Entsprechend sind für die Banken, die schlecht abschnitten, auch keine regulatorischen Konsequenzen vorgesehen. Das macht aus dem Stresstest einen zahnlosen Tiger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Studie: Aufschwung kommt bei vielen nicht an
Die Wirtschaft in Deutschland brummt seit Jahren, die Arbeitslosigkeit ist gering. Wer profitiert davon, wer nicht? Darüber gibt eine Studie Aufschluss.
Studie: Aufschwung kommt bei vielen nicht an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.