Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto

Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
MM-Redakteurin Manuela Dollinger.

Zu viele Fragen offen

Kommentar zum Banken-Stresstest: Zahnloser Tiger

  • schließen

Es war wieder soweit: Zeugnistag für Europas Banken - oder doch nicht? Der Banken-Stresstest lässt jedenfalls Fragen offen. Ein Kommentar. 

In der Nacht auf Samstag war es wieder einmal soweit: Zeugnistag für Europas Banken. Die Bankenaufsicht EBA legte die Ergebnisse ihres Stresstests vor. In der Summe stehen die Geldhäuser demnach stabiler da als beim jüngsten Test vor zwei Jahren. Die Institute haben ihre Kapitalpolster deutlich erhöht. Eine gute Nachricht. Aber: „Krisenfest“ sind Europas Banken deshalb noch lange nicht.

Das Problem ist, dass der Stresstest – bereits aufgrund seiner Konzeption – Fragen offen lässt. So wurden lediglich sehr spezifische Krisenszenarien untersucht. Im Fokus standen die Auswirkungen eines massiven wirtschaftlichen Abschwungs. Völlig außer Acht ließen die Prüfer dagegen die Folgen einer anhaltenden Niedrigzinsphase, die mehr als wahrscheinlich ist. Dabei bedrohen die historisch niedrigen Zinsen in der Eurozone bereits heute das Geschäftsmodell vor allem der Banken, die sich auf das klassische Kredit- und Einlagengeschäft konzentrieren.

Dazu kommt, dass die EBA diesmal keine Mindestkapitalquote vorgegeben hat, die Banken bei der simulierten Krise erreichen mussten. Durchfallen war also gar nicht möglich. Entsprechend sind für die Banken, die schlecht abschnitten, auch keine regulatorischen Konsequenzen vorgesehen. Das macht aus dem Stresstest einen zahnlosen Tiger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare