Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
+
Corinna Maier.

Nach Brexit-Votum

Kommentar: Börsenfusion - Sitz muss nach Frankfurt

  • schließen

München - Die Frankfurter und die Londoner Börse wollen zur Unzeit fusionieren. Denn wegen dem Brexit hätte die Frankfurter Börse ihren juristischen Sitz außerhalb der EU. Was nun?

Diese Fusion steht wahrlich unter keinem guten Stern: Die wichtigsten europäischen Wertpapierbörsen, Frankfurt und London, wollen sich zusammentun. 25 Milliarden Euro schwer wäre die Superbörse.

Sie hat nur einen Schönheitsfehler: Juristischer Hauptsitz soll London sein. Das war die politische Vorgabe, die der nun scheidende Premierminister David Cameron den Fusionspartnern gemacht hat. Spätestens seit der Finanzkrise ist klar, dass Transparenz und Regulierung zentrale Pfeiler des Kapitalmarktgeschehens sein müssen.

Dass die fusionierte Börse in Zukunft von außerhalb der Europäischen Union gelenkt wird, was nach einem Brexit der Fall wäre, ist kaum vorstellbar. Wenn heute die Aktionäre in London ihr Ja zur Fusion geben, hat das allenfalls untergeordnete Bedeutung.

Worauf es ankommt, ist das Votum der Aufsichtsbehörden. Da der Börsenhandel kein Geschäft wie jedes andere ist, haben Börsenaufsicht und EU-Wettbewerbshüter die Möglichkeit, ihr Veto einzulegen.

Wenn der Fusionsplan überhaupt aufrecht zu halten ist, muss nachverhandelt werden. Die überzeugendste Lösung wäre, den Hauptsitz nach Frankfurt zu verlegen. Der Standort der Europäischen Zentralbank sollte auch für die neue Mega-Börse gut genug sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

85 Prozent der Ex-Air-Berliner haben wieder einen Job
Berlin (dpa) - Ein knappes Jahr nach der Insolvenz der Air Berlin haben nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" rund 85 Prozent der ehemals 8000 Beschäftigten der …
85 Prozent der Ex-Air-Berliner haben wieder einen Job
EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle
Berlin (dpa) - Die Europäische Union hat weitere Vergeltungsmaßnahmen in der Schublade, falls US-Präsident Donald Trump den Handelsstreit etwa mit Strafzöllen auf Autos …
EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Probleme mit neuen Abgastests
Der neue Abgastest WLTP bringt Volkswagen in die Bredouille: Die gleiche Mannschaft, die nach dem "Dieselgate" aufräumen soll, muss sich auch mit neuen Abgastests …
Probleme mit neuen Abgastests

Kommentare