+
Corinna Maier.

Nach Brexit-Votum

Kommentar: Börsenfusion - Sitz muss nach Frankfurt

  • schließen

München - Die Frankfurter und die Londoner Börse wollen zur Unzeit fusionieren. Denn wegen dem Brexit hätte die Frankfurter Börse ihren juristischen Sitz außerhalb der EU. Was nun?

Diese Fusion steht wahrlich unter keinem guten Stern: Die wichtigsten europäischen Wertpapierbörsen, Frankfurt und London, wollen sich zusammentun. 25 Milliarden Euro schwer wäre die Superbörse.

Sie hat nur einen Schönheitsfehler: Juristischer Hauptsitz soll London sein. Das war die politische Vorgabe, die der nun scheidende Premierminister David Cameron den Fusionspartnern gemacht hat. Spätestens seit der Finanzkrise ist klar, dass Transparenz und Regulierung zentrale Pfeiler des Kapitalmarktgeschehens sein müssen.

Dass die fusionierte Börse in Zukunft von außerhalb der Europäischen Union gelenkt wird, was nach einem Brexit der Fall wäre, ist kaum vorstellbar. Wenn heute die Aktionäre in London ihr Ja zur Fusion geben, hat das allenfalls untergeordnete Bedeutung.

Worauf es ankommt, ist das Votum der Aufsichtsbehörden. Da der Börsenhandel kein Geschäft wie jedes andere ist, haben Börsenaufsicht und EU-Wettbewerbshüter die Möglichkeit, ihr Veto einzulegen.

Wenn der Fusionsplan überhaupt aufrecht zu halten ist, muss nachverhandelt werden. Die überzeugendste Lösung wäre, den Hauptsitz nach Frankfurt zu verlegen. Der Standort der Europäischen Zentralbank sollte auch für die neue Mega-Börse gut genug sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
New York - Amazon will sich laut einem Zeitungsbericht die Verkehrs-Revolution durch Roboter-Fahrzeuge zu Nutzen machen.
Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
Berlin - Viele ahnten es schon, aber nun hat Stiftung Warentest den Beweis: In vielen Produkten steckt mehr Zucker drin, als die meisten Menschen vermuteten. Besonders …
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Zufriedene Aktionäre gab es bei der ersten Hauptversammlung der grünen RWE-Tochter Innogy. Die hohe Dividende des Konzerns nützt vor allem der Mutter RWE - die hält noch …
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs
Die deutsche Industrie sagt den Aufbau Hunderttausender zusätzlicher Arbeitsplätze voraus. Allerdings gibt es auch mahnende Worte. Die Kernfrage lautet: Wie robust ist …
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs

Kommentare