+
MM-Redakteurin Corinna Maier.

"Bitte keinen Vernichtungsfeldzug"

Kommentar zur Milliardenstrafe der Deutschen Bank

  • schließen

München - Dass es teuer wird, war klar - aber so teuer? Die Deutsche Bank ist im Streit mit der US-Justiz mit einer überraschend hohen Forderung konfrontiert. Ein Kommentar.

Dass die windigen Hypothekengeschäfte aus den Zeiten vor der Finanzkrise die Deutsche Bank teuer zu stehen kommen würden, war klar. Die nun von den US-Behörden aufgerufene Summe von 14 Milliarden Dollar übersteigt freilich jede Prognose.

US-Investmentbanken wie Goldman Sachs oder Morgan Stanley kamen wesentlich günstiger weg – und es darf bezweifelt werden, dass diese weniger schuldig am Zusammenbruch des amerikanischen Immobilienmarktes waren als die Deutschen. Die Forderungen des US-Justizministeriums sind immer sehr viel höher als die am Ende des Vergleichs tatsächlich fällige Summe. Bleibt zu hoffen, dass der Deutschen Bank nicht der US-Präsidentschaftswahlkampf zum Verhängnis wird, in dem eine harte Haltung gegenüber der ausländischen Konkurrenz als politisch opportun erscheinen könnte. Oder Revanchegelüste infolge der von der EU angeordneten milliardenschweren Steuernachzahlung des US-Konzerns Apple.

Die Deutsche Bank hat für all ihre Prozessrisiken 5,5 Milliarden Euro zurückgestellt. 14 Milliarden Dollar gingen an die Substanz. Strafzahlungen: Ja, natürlich. Aber bitte keinen Vernichtungsfeldzug gegen das Geldhaus, das systemrelevant wie kein zweites in Deutschland ist – und an dessen Niedergang auch den USA nicht gelegen sein sollte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Europäische Technik ist wesentlicher Bestandteil des Raumschiffs Orion, mit dem Astronauten tiefer ins Weltall vordringen sollen als je zuvor. Die Kooperation könnte …
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Die Verhandlungen über den Zusammenschluss von Peugeot mit Opel kommen wohl rasch voran. Die Franzosen wissen, dass sie auf Politik und Gewerkschaften zugehen müssen. …
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen
Berlin - Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen der Franzosen, was …
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen

Kommentare