+
MM-Redakteurin Corinna Maier.

"Bitte keinen Vernichtungsfeldzug"

Kommentar zur Milliardenstrafe der Deutschen Bank

  • schließen

München - Dass es teuer wird, war klar - aber so teuer? Die Deutsche Bank ist im Streit mit der US-Justiz mit einer überraschend hohen Forderung konfrontiert. Ein Kommentar.

Dass die windigen Hypothekengeschäfte aus den Zeiten vor der Finanzkrise die Deutsche Bank teuer zu stehen kommen würden, war klar. Die nun von den US-Behörden aufgerufene Summe von 14 Milliarden Dollar übersteigt freilich jede Prognose.

US-Investmentbanken wie Goldman Sachs oder Morgan Stanley kamen wesentlich günstiger weg – und es darf bezweifelt werden, dass diese weniger schuldig am Zusammenbruch des amerikanischen Immobilienmarktes waren als die Deutschen. Die Forderungen des US-Justizministeriums sind immer sehr viel höher als die am Ende des Vergleichs tatsächlich fällige Summe. Bleibt zu hoffen, dass der Deutschen Bank nicht der US-Präsidentschaftswahlkampf zum Verhängnis wird, in dem eine harte Haltung gegenüber der ausländischen Konkurrenz als politisch opportun erscheinen könnte. Oder Revanchegelüste infolge der von der EU angeordneten milliardenschweren Steuernachzahlung des US-Konzerns Apple.

Die Deutsche Bank hat für all ihre Prozessrisiken 5,5 Milliarden Euro zurückgestellt. 14 Milliarden Dollar gingen an die Substanz. Strafzahlungen: Ja, natürlich. Aber bitte keinen Vernichtungsfeldzug gegen das Geldhaus, das systemrelevant wie kein zweites in Deutschland ist – und an dessen Niedergang auch den USA nicht gelegen sein sollte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare