+
Alexander Weber.

Elektro, Hybrid, Benzin?

Kommentar zum Diesel-Aus: Erst die taugliche Alternative bieten

  • schließen

Am Dienstag hat VW-Chef Matthias Müller angekündigt, dass die Dieseltechnologie bei Autos wohl keine Zukunft mehr hat. So einfach geht das aber nicht, findet Merkur-Redakteur Alexander Weber.

Dieselfahrer brauchen in Deutschland schon seit geraumer Zeit gute Nerven: Läuft der Motor selbst auch problemlos, langlebig und spritsparend, sorgt die große Politik immer häufiger für Überraschungen: Was eben noch als Fahrzeug mit geringem CO2-Ausstoß gelobt und deshalb vom Staat steuerlich gefördert wurde, ist binnen kürzester Zeit zur Stickoxid-Dreckschleuder mutiert, für die ohne teure Nachrüstung viele Innenstadtbereiche zu Tabuzonen geworden sind.

Nach der Forderung des Umweltbundesamtes von letzter Woche, Benzin- und Diesel-getriebene Fahrzeuge bis 2050 vollständig aus dem Verkehr zu ziehen, stellt nun VW-Chef Müller die Zukunft des Selbstzünders generell infrage. Mag sein, dass das Zeitalter der Verbrennungsmotoren zu Ende geht beziehungsweise zu Ende gehen muss: So lange aber keine adäquaten Alternativen etwa für die Millionen Langstrecken-Pendler zur Verfügung stehen, darf man die bewährten Motoren nicht vom Markt nehmen. 

Die Fehler der Energiewende – bestehende Kraftwerke schon stillzulegen, bevor das Stromnetz für Wind und Sonnenstrom entsprechend ertüchtigt wurde – , dürfen sich auf den Straßen nicht wiederholen. Also: bevor der Diesel madig gemacht und in Rente geschickt wird, muss der Elektroantrieb erst alltagstauglich werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?
München - Donald Trump hat auch die Finanzwelt auf den Kopf gestellt. Welche Auswirkungen könnte sein Kurs als Präsident für Unternehmen und den Anleger haben? Ein …
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs

Kommentare