+
Merkur-Redakteur Martin Prem.

Airline streicht tausende Flüge

Kommentar: Ein riskantes Spiel von Ryanair

  • schließen

Ryanair-Chef Michael O’Leary schafft Reserven an Flugzeugen und Crews, für den Fall, dass der insolventen Airberlin trotz der Notkredite das Geld ausgeht. Ein Spiel mit hohem Risiko, meint Merkur-Redakteur Martin Prem.

Um lockere – bisweilen provozierende – Sprüche und unkonventionelle Ideen ist Michael O’Leary nie verlegen. Von der Toilettengebühr bis hin zu Stehplätzen im Flugzeug – immer hat er es geschafft, seine Ryanair im Gespräch zu halten. Warum aber streicht Ryanair tausende Flüge, was millionenschwere Ausgleichszahlungen nach sich zieht? Wo doch jeder entgangene Cent O’Leary physische Schmerzen bereiten dürfte.

Die Mär von der verpatzten Urlaubsplanung ist drollig

Er will die Pünktlichkeit verbessern, sagt O’Leary. Doch Umsteigeverbindungen, bei denen es auf Pünktlichkeit wirklich ankommt, bietet er gar nicht an. Zu viele Piloten seien in Urlaub, heißt es auch. Als ob O’Leary auf solche Befindlichkeiten seines Personals je Rücksicht genommen hätte. Die Mär von der verpatzten Urlaubsplanung ist drollig, aber nicht glaubhaft. Piloten wechseln zur Konkurrenz, wird auch gemutmaßt. Verständlich wäre das ja. Aber warum ausgerechnet jetzt, während viele andere Fluggesellschaften die Arbeitsbedingungen nach Ryanair-Vorbild verschärfen wollen?

Eigentlich bleibt nur eine Überlegung übrig, die zum ebenso genialen wie brutalen Strategen Michael O’Leary passen würde: Er schafft Reserven an Flugzeugen und Crews, für den Fall, dass der insolventen Airberlin trotz der Notkredite das Geld ausgeht. Dann müssten die entsprechenden An- und Abflugrechte neu vergeben werden. So könnte O’Leary zuschlagen – und müsste weder Personal übernehmen noch Flugzeuge kaufen. Das wäre ein Spiel mit hohem Risiko – und allgemein unterschätzten Chancen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Sein Vorgänger war an einem Konflikt mit französischen Gewerkschaften gescheitert - nun soll ein Kanadier Air France-KLM aus den Turbulenzen steuern. In Frankreich kommt …
Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom lassen ihre Aktivitäten im Iran wegen der Sanktionen der US-Regierung auslaufen.
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Die Spritpreise haben ein Drei-Jahres-Hoch erreicht.
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant
Seit Jahren legt der Autovermieter Sixt immer neue Rekordzahlen vor. Heute sorgen Urlauber und das US-Geschäft für Rückenwind. Bald sollen Kunden Autos für Stunden oder …
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant

Kommentare