+
Merkur-Redakteur Alexander Weber.

Die EU und das Ringen

Kommentar: Gefahr in Verzug bei Ceta

  • schließen

Kommt Ceta nun oder nicht? Ganz gleich, wie man inhaltlich zum Freihandelsabkommen steht: Das Procedere hätte für die EU nicht schlechter laufen können. Ein Kommentar.

Wie immer man inhaltlich zum Freihandelsabkommen mit Kanada steht – vom Procedere her hätte die Sache nicht schlechter laufen können. Der außenpolitische Imageschaden für die EU als vermeintlich handlungsunfähige Union ist bereits eingetreten. Noch schlechter: Wenn man einflussreiche Stimmen in Brüssel vernimmt, die jetzt argumentieren, die Blockade durch Belgien hätte vermieden werden können, wenn man Ceta einfach nur auf europäischer Ebene ratifiziert hätte, ist Gefahr im Verzug: Genau das wäre der Irrweg eines abgehobenen Europas, von dem sich die Bürger übergangen fühlen. Der Fehler liegt woanders.

Inhalt muss vor Zeitplan gehen. Die nationalen Parlamente hätten viel früher in das Abkommen eingebunden werden müssen und der Zeitpunkt für die Unterzeichnungs-Zeremonie erst nach erfolgter Ratifizierung durch alle Parlamente festgesetzt werden dürfen. Schon der Ansatz, den Vertrag vorläufig in Gang setzen zu wollen, war nur die zweitbeste Idee. Denn die Wallonen sind ja nicht die einzigen, die in wichtigen Details noch Bedenken haben. Die Lehre aus der Ceta-Krise, wie immer sie auch ausgeht, darf nicht lauten, die nationalen Parlamente in wichtigen Fragen zu übergehen. Sondern solche „High Noon“-Situationen nicht entstehen zu lassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare