2017 wird noch teurer

Kommentar zu Kassenbeiträgen: Kein Ende der Erhöhungen in Sicht

München - Als viel Geld da war, wurde viel Geld verteilt, meint unser Autor in der Debatte um steigende Kassenbeiträge. Auf den Kosten sitzen bleiben allerdings die Arbeitnehmer und Rentner.

Nach der Techniker-Krankenkasse hat nun auch die AOK vermeldet, dass sie die Zusatzbeiträge für ihre Versicherten anhebt. Eine Überraschung ist das nicht, vielmehr ist es erst der Anfang einer Entwicklung, die mittelfristig die Diskussion über den eingefrorenen Arbeitgeberanteil wieder aufleben lassen wird.

Als viel Geld da war, wurde es verteilt. Jetzt gibt es einen Innovationsfonds, eine Krankenhausreform, die Kassen haben ihre Angebote vielfach verbessert. Manches davon ist sinnvoller als anderes – alles davon ist teuer. Bezahlen werden das Kostenplus zum großen Teil Arbeitnehmer und Rentner, denn wegen der eingefrorenen Arbeitgeberbeiträge steigt die Belastung über die Zusatzbeiträge einseitig.

Es ist abzusehen: 2017 wird es für die Versicherten wohl nochmal deutlich teurer werden als 2016. Im Wahljahr wird dann auch über eine Rückkehr zur Parität diskutiert werden – also gleiche Beitragsanteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die SPD bringt sich dafür schon in Stellung. Und viele Beitragszahler wird sie auf ihrer Seite haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare