Kommentar

Keine Verbrennungsmotoren ab 2040? Gebot statt Angebot

  • schließen

Die Regierung Großbritanniens will in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. Doch lässt sich dies umsetzen? MM-Redakteur Martin Prem kommentiert.

Nehmen wir einmal an, die Politik hätte vor 23 Jahren festgelegt, wie die Menschen 2017 kommunizieren müssen: Gäbe es heute ein Smartphone? Gäbe es Instagram oder Facebook? Höchstwahrscheinlich nicht. Entwicklungen in einem sich rasch wandelnden Technologiesektor sind einfach nicht vorhersehbar und damit auch nicht planbar.

Das gilt auch für den Bereich Mobilität. Wer – wie das britische Königreich oder die französische Republik – heute festlegt, dass ab 2040 nur noch elektrische Verkehrsmittel zugelassen werden, sollte sich zuerst die Frage stellen, mit welcher Wahrscheinlichkeit das machbar ist. Sonst wird er sich in die lange Reihe widerlegter Visionäre einreihen, über deren fantastische Projektionen – etwa Weltraumtourismus schon 1990 – man heute schmunzeln darf.

Elektromobilität im innerstädtischen Verkehr? Kein Problem. Im Lieferverkehr? Machbar. Im Pendlerverkehr? Zum Großteil zu schaffen. Im Fernverkehr? Eher nicht. Im Güterfernverkehr? Sicher nicht. Im Luftverkehr? Aussichtslos. Hauptproblem bleibt die Batterietechnik. Selbst wenn sich die Energiedichte der Batterien gewaltig steigern lässt: Die komprimiert gebunkerte elektrische Energie stellt ein gewaltiges Unfallpotenzial dar, von der heute keiner weiß, ob es sich zähmen lässt.

Nur wenn die Brennstoffzellentechnologie sich rasant weiterentwickelt, gäbe es eine realistische Perspektive, auf herkömmliche Verbrennungsmotoren ab 2040 verzichten zu können. Doch dann müsste man sofort damit beginnen, die notwendige flächendeckende Infrastruktur für Wasserstoff bereitzustellen, der durch regenerative elektrische Energie gewonnen wird. Selbst dann ist der Zeitplan kaum zu bewältigen. Ein Staat, der Zukunft gestalten will, muss Angebote schaffen, statt sein Volk mit Ge- oder Verboten zu bevormunden.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zum Thema. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare