Kommentar

Keine Verbrennungsmotoren ab 2040? Gebot statt Angebot

  • schließen

Die Regierung Großbritanniens will in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. Doch lässt sich dies umsetzen? MM-Redakteur Martin Prem kommentiert.

Nehmen wir einmal an, die Politik hätte vor 23 Jahren festgelegt, wie die Menschen 2017 kommunizieren müssen: Gäbe es heute ein Smartphone? Gäbe es Instagram oder Facebook? Höchstwahrscheinlich nicht. Entwicklungen in einem sich rasch wandelnden Technologiesektor sind einfach nicht vorhersehbar und damit auch nicht planbar.

Das gilt auch für den Bereich Mobilität. Wer – wie das britische Königreich oder die französische Republik – heute festlegt, dass ab 2040 nur noch elektrische Verkehrsmittel zugelassen werden, sollte sich zuerst die Frage stellen, mit welcher Wahrscheinlichkeit das machbar ist. Sonst wird er sich in die lange Reihe widerlegter Visionäre einreihen, über deren fantastische Projektionen – etwa Weltraumtourismus schon 1990 – man heute schmunzeln darf.

Elektromobilität im innerstädtischen Verkehr? Kein Problem. Im Lieferverkehr? Machbar. Im Pendlerverkehr? Zum Großteil zu schaffen. Im Fernverkehr? Eher nicht. Im Güterfernverkehr? Sicher nicht. Im Luftverkehr? Aussichtslos. Hauptproblem bleibt die Batterietechnik. Selbst wenn sich die Energiedichte der Batterien gewaltig steigern lässt: Die komprimiert gebunkerte elektrische Energie stellt ein gewaltiges Unfallpotenzial dar, von der heute keiner weiß, ob es sich zähmen lässt.

Nur wenn die Brennstoffzellentechnologie sich rasant weiterentwickelt, gäbe es eine realistische Perspektive, auf herkömmliche Verbrennungsmotoren ab 2040 verzichten zu können. Doch dann müsste man sofort damit beginnen, die notwendige flächendeckende Infrastruktur für Wasserstoff bereitzustellen, der durch regenerative elektrische Energie gewonnen wird. Selbst dann ist der Zeitplan kaum zu bewältigen. Ein Staat, der Zukunft gestalten will, muss Angebote schaffen, statt sein Volk mit Ge- oder Verboten zu bevormunden.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zum Thema. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.