Teure Verfehlungen

Kommentar zum Rekord-Verlust der Deutschen Bank

München - Die Verluste der Deutschen Bank sind mittlerweile auf 6,7 Milliarden angeschwollen. Ein harter Einschnitt ist unausweichlich, findet unsere Autorin, wird aber die Falschen treffen.

Der neue Chef der Deutschen Bank macht reinen Tisch – er versucht es zumindest. Während sein geschasster Vorgänger Anshu Jain Anlegern und Öffentlichkeit weismachte, Deutschlands größtes Geldhaus habe das Schlimmste bereits hinter sich, schaufelt John Cryan nun weitere Milliarden in die Rücklagen für Prozessrisiken – was den Verlust der Bank auf 6,7 Milliarden Euro anschwellen lässt.

Und Risiken gibt es mehr als genug. Dabei geht es nicht nur um Altlasten aus Zeiten der Finanzkrise, durch die weitere Milliardenstrafen drohen. Es geht auch um den Verdacht auf unsaubere Geschäfte in Russland, Embargoverstöße und betrügerische Deals im Devisenhandel. Vorwürfe, die im Zusammenhang mit dieser Bank von Weltrang vor wenigen Jahren noch völlig ungeheuerlich gewesen wären – die heute aber kaum noch jemanden ernsthaft erschüttern. Genau das ist das wohl größte Problem: Der gewaltige Imageverlust, der einen Konzern, der nicht zuletzt vom Vertrauen seiner Kunden lebt, besonders schwer belastet.

Wenn es gelingen soll, die Verfehlungen der Vergangenheit aufzuarbeiten, ist ein harter Schnitt, wie ihn Cryan jetzt unternimmt, wohl unvermeidlich. Leider wird das nicht nur einige Topmanager und hochbezahlte Investmentbanker des Hauses treffen, die in aller Regel weich fallen. 9000 Menschen werden im Zuge der Neuaufstellung der Bank ihre Arbeitsplätze verlieren. Und das ist in einer Branche, die seit Jahren durch radikalen Stellenabbau geprägt ist, besonders bitter.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Für den niederländischen Philips-Konzern zahlt sich die Konzentration auf das Geschäft mit Medizintechnik aus. Doch hier droht in einem wichtigen Segment möglicherweise …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Vor dem Verfassungsgericht streitet die …
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Der Verein mit der Nummer 304 im Vereinsregister des Amtsgerichts München wird nicht gelöscht: Der ADAC hat nach seiner Reform die Prüfung bestanden. Und zeigt sich …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein

Kommentare