+
Martin Prem.

Vor dem Rückzug

Kommentar zu Ferdinand Piëch: Der Autokrat bei VW

  • schließen

München - Ferdinand Piëch bricht bei VW endgültig mit Firma und Familie. Hier lesen Sie einen Kommentar von Martin Prem zu seinem bevorstehenden Rückzug.

Es ist eine Zäsur in der Geschichte der deutschen Industrie: Ferdinand Piëch will sich von seinen Anteilen an der Porsche SE trennen, die heute mit Abstand größte Aktionärin bei Volkswagen ist. Jetzt übernehmen Familienmitglieder, die sich als Anteilseigner stets vom operativen Geschäft ferngehalten haben.

Bei Piëch war das anders. Erst als nach einem Krach zwischen den Familienzweigen kein Mitglied des AktionärsClans mehr bei dem Stuttgarter Sportwagenbauer arbeiten durfte, heuerte er bei Audi an. Er formte den damals biederen Autobauer – als angestellter Manager, nicht als Eigentümer – zu dem, was er heute ist. Und in der Folge machte er auch die Audi-Mutter VW zum größten Autokonzern der Welt. Zugleich brachte er, was damals kaum einer begriff, den früheren Staatskonzern unter seine Kontrolle.

Man kann den Kopf darüber schütteln, wie Piëch zuletzt in der Diesel-Affäre bei VW gegen seine früher treuesten Verbündeten nachtrat. Und sein Regiment als Chef – bei dem er auch Führungskräfte mit wenigen Worten ins Karriere-Nirwana beförderte – war seit jeher für viele schwer zu ertragen. Doch alle, die sich jetzt in den Fußstapfen des Autokraten bewegen, erscheinen dabei wie Zwerge.

Sie erreichen den Autor unter

Martin.Prem@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare