Nach Feuerwehreinsatz: Sperrung bei S7 und S20 aufgehoben

Nach Feuerwehreinsatz: Sperrung bei S7 und S20 aufgehoben
Sebastian Horsch, Redakteur des Münchner Merkur.

Konjunktur sei Dank

Kommentar zu Krankenkassen: Stabile Zusatzbeiträge 

  • schließen

Die Krankenkassen melden einen Überschuss von 1,4 Milliarden Euro. Die Auswirkungen für die Versicherten kommentiert Sebastian Horsch, Redakteur des Münchner Merkur.

Hoppala. Jetzt sind den Krankenkassen am Ende doch 1,4 Milliarden übrig geblieben. Erst einmal werden die Zusatzbeiträge also wohl auch 2018 nicht steigen. Dass es mittelfristig so bleibt, ist aber keinesfalls garantiert.

Im Sommer hatte Kassenverbands-Chefin Doris Pfeiffer prognostiziert, man komme wohl leider nicht drum herum, 2017 die Zusatzbeiträge für die Versicherten von aktuell 1,1 Prozent auf bis zu 1,4 Prozent anzuheben. Als dann im Herbst klar wurde, dass die Beiträge 2017 doch nicht steigen, hieß es vielfach: klar, Wahljahr. Da lege die Regierung halt mal 1,5 Milliarden aus dem Gesundheitsfonds drauf, um schlechte Stimmung zu vermeiden. Spätestens 2018 werde die Quittung für die Versicherten schon kommen. Auch danach sieht es nicht aus.

Nun kann man den Kassen Alarmismus vorwerfen. Tatsächlich lassen ihre Lobbytruppen selten eine Gelegenheit aus, den Zusatzbeitrags-Teufel in grellen Farben an die Wand zu malen. Wahr ist aber auch, dass vor allem die brummende Konjunktur die Beiträge unten hält. Die Kosten sind enorm, die Gesundheitsausgaben steigen Jahr für Jahr. Ob sich das irgendwann nicht doch auf die Zusatzbeiträge auswirkt, hängt vor allem davon ab, wie sich die wirtschaftliche Lage entwickelt.

Sie erreichen den Autor unter Sebastian.Horsch@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Korneuburg (dpa) - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, …
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden
Zum großen Jahresauftakt der Ernährungsbranche in Berlin dreht sich vieles um eine schonendere Landwirtschaft. Bei Kennzeichnungen für Verbraucher soll es voran gehen. …
Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden
Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren
In Deutschland läuft noch die Regierungsbildung. Doch Berlin und Paris arbeiten im Finanzbereich schon an neuen Vorschlägen. Davon sollen auch die Bürger etwas haben.
Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren

Kommentare