Sebastian Horsch, Redakteur des Münchner Merkur.

Konjunktur sei Dank

Kommentar zu Krankenkassen: Stabile Zusatzbeiträge 

  • schließen

Die Krankenkassen melden einen Überschuss von 1,4 Milliarden Euro. Die Auswirkungen für die Versicherten kommentiert Sebastian Horsch, Redakteur des Münchner Merkur.

Hoppala. Jetzt sind den Krankenkassen am Ende doch 1,4 Milliarden übrig geblieben. Erst einmal werden die Zusatzbeiträge also wohl auch 2018 nicht steigen. Dass es mittelfristig so bleibt, ist aber keinesfalls garantiert.

Im Sommer hatte Kassenverbands-Chefin Doris Pfeiffer prognostiziert, man komme wohl leider nicht drum herum, 2017 die Zusatzbeiträge für die Versicherten von aktuell 1,1 Prozent auf bis zu 1,4 Prozent anzuheben. Als dann im Herbst klar wurde, dass die Beiträge 2017 doch nicht steigen, hieß es vielfach: klar, Wahljahr. Da lege die Regierung halt mal 1,5 Milliarden aus dem Gesundheitsfonds drauf, um schlechte Stimmung zu vermeiden. Spätestens 2018 werde die Quittung für die Versicherten schon kommen. Auch danach sieht es nicht aus.

Nun kann man den Kassen Alarmismus vorwerfen. Tatsächlich lassen ihre Lobbytruppen selten eine Gelegenheit aus, den Zusatzbeitrags-Teufel in grellen Farben an die Wand zu malen. Wahr ist aber auch, dass vor allem die brummende Konjunktur die Beiträge unten hält. Die Kosten sind enorm, die Gesundheitsausgaben steigen Jahr für Jahr. Ob sich das irgendwann nicht doch auf die Zusatzbeiträge auswirkt, hängt vor allem davon ab, wie sich die wirtschaftliche Lage entwickelt.

Sie erreichen den Autor unter Sebastian.Horsch@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens wird Partner bei Batteriezellen-Fabrik für E-Autos
Die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos könnte für Siemens ein Geschäft werden. Dem schwedischen Pionier Northvolt liefert der Münchner Konzern die Technik …
Siemens wird Partner bei Batteriezellen-Fabrik für E-Autos
Mega-Rückruf bei Daimler? Es geht um 600.000 Autos
Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des „Spiegels“ der Rückruf hunderttausender …
Mega-Rückruf bei Daimler? Es geht um 600.000 Autos
Neue Vorwürfe gegen Autobauer Daimler im Diesel-Skandal
Stuttgart (dpa)- Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des "Spiegels" der Rückruf …
Neue Vorwürfe gegen Autobauer Daimler im Diesel-Skandal
Dax springt kurzzeitig über die Marke von 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat die jüngsten Verluste abgeschüttelt und strebt wieder aufwärts.
Dax springt kurzzeitig über die Marke von 13 000 Punkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.