Redakteur Dominik Göttler.

Transparenz sieht anders aus

Kommentar zu Lebensmittelwarnugen: Reform überfällig

  • schließen

Ein Lebensmittelskandal folgt auf den anderen - das Nachsehen haben die Verbraucher, die meistens als Letzte davon erfahren. Wer auch immer im Herbst die Regierung übernimmt, wird eine Reform-Baustelle vorfinden.

München - Salmonellen bei Bayern-Ei, Listerien bei Sieber, Ekelfunde in Großbäckereien, zuletzt die Fipronil-Eier – die Liste der jüngsten Lebensmittelskandale ist lang. Und der Verbraucher? Sitzt am untersten Ende der Nahrungskette und schluckt kopfschüttelnd die Informationen, die ihm meist nur scheibchenweise serviert werden.

Dabei hätte gerade in Sachen Transparenz vieles anders laufen können. Schon im Koalitionsvertrag vor vier Jahren einigten sich SPD und Union darauf, Paragraf 40 des Lebens- und Futtermittelgesetzbuches zu überarbeiten. Darin ist geregelt, wie die Öffentlichkeit über Missstände bei der Lebensmittelherstellung informiert wird. Doch das Gesetz ist unzureichend. Das hat auch die Politik schon damals erkannt. Passiert ist seitdem trotzdem nichts.

Wer auch immer nach dem 24. September einen Regierungsauftrag erhält, wird eine offene Baustelle vorfinden, die dringend angegangen werden muss. Und zwar im Sinne des Verbrauchers und nicht, wie bisher, zur Zufriedenheit der Unternehmer. Das wird weitere Skandale zwar nicht verhindern. Aber den Bürgern wäre ja schon geholfen, wenn sie statt einer Salami-Taktik frühzeitig eine klare Aussage über die verdorbene Wurst bekommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei reagiert auf weitere Sanktionen der USA mit Strafzöllen, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der Konflikt mit …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der …
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter
Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter

Kommentare