tz-Politik-Redakteur Johannes Welte.

Streit um Arbeitszeit

Kommentar: Wir arbeiten schon längst zu lange

  • schließen

Voller Lohnausgleich und kürzere Arbeitszeiten? Das hört sich an wie ein Märchen, ist in den USA in einem Betrieb aber bereits Realität. Die Forderung der IG-Metall wirkt dagegen fast bescheiden.

München - Man sitzt mit der Familie beim Abendessen – da brummt das Handy: Der Chef hat noch eine Frage zu einem Auftrag. Später auf der Fernsehcouch, da ruft ein Kollege an und will wissen, wie es mit dem Dienstplan ausschaut. Vor dem Schlafengehen werden noch die E-Mails gecheckt, weil ein Kunde aus den USA eilige Änderungswünsche zu einer Bestellung haben könnte. Immer mehr Arbeitnehmer kommen auch nach Dienstschluss nicht mehr zur Ruhe. Dabei gehen sie immer öfter schon gehetzt und zu spät in den Feierabend: Denn in Deutschland werden jedes Jahr 1,8 Milliarden Überstunden geleistet. Und da wollen die Arbeitgeber den Acht-Stunden-Tag abschaffen. Die Arbeitszeiten müssten flexibler werden. 

Auch die gesetzliche Ruhezeit von mindestens elf Stunden, in der sich Angestellte erholen sollen, wird zur Debatte gestellt. Dabei klagen immer mehr Beschäftigte über Burnout, Stress und Depressionen. Da hört sich eine Nachricht aus den USA wie ein Märchen an: Die Firma Tower, die Wassersportgeräte verkauft, hat die Fünf-Stunden-Woche eingeführt – bei vollem Lohnausgleich! Die Mitarbeiter sind hoch motiviert und genauso produktiv wie zuvor, beteuert Firmenchef Stephan Aarstol. Die Firma brummt. Die Beschäftigten nutzten ihre Arbeitszeit besser. So gesehen, hört sich die Forderung der IG Metall nach einer auf maximal zwei Jahre begrenzten 28-Stunden-Woche geradezu bescheiden an. Wer den Nachmittag mit den Kindern verbracht hat, beantwortet am Abend gern ein paar Kundenmails.

28 Stunden in der Woche arbeiten? Das spricht dafür und das dagegen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf
Seit einem halben Jahr war der Chefsessel beim größten Gewinnbringer des VW-Konzerns unbesetzt - Audi wurde nur kommissarisch geführt. Jetzt macht der Autobauer Nägel …
Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf
Chancen auf Ausbildungsplatz so gut wie seit 2009 nicht mehr
Berlin/Bonn (dpa) - Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind derzeit so gut wie lange nicht mehr. Auf 100 Ausbildungssuchende kamen nach einer vorgelegten Bilanz des …
Chancen auf Ausbildungsplatz so gut wie seit 2009 nicht mehr
Fast 19.000 Dieselkunden schließen sich Klage gegen VW an
Braunschweig (dpa) - Neue Klagen gegen Volkswagen: Mehr als 18.700 Besitzer manipulierter Diesel haben beim Landgericht Braunschweig über die Internetplattform Myright …
Fast 19.000 Dieselkunden schließen sich Klage gegen VW an
Heikle Frage an der Kasse: Aldi-Kundin geht danach lieber zu Edeka
Eine Aldi-Kundin beschwert sich beim Discounter über etwas, das sie an der Kasse beobachtet hat. Sie will nun lieber in anderen Läden einkaufen gehen.
Heikle Frage an der Kasse: Aldi-Kundin geht danach lieber zu Edeka

Kommentare