+
Merkur-Redakteur Martin Prem.

Amerikaner Richard Thaler gewinnt

Kommentar zum Wirtschafts-Nobelpreis: Nicht immer nur vernünftig

  • schließen

Wieder einmal ging der Wirtschafts-Nobelpreis an einen US-Amerikaner - eine gute Wahl. Ein Kommentar von Martin Prem.

Eines galt als fast sicher: Erneut wird ein US-Amerikaner den Wirtschafts-Nobelpreis bekommen. Dabei hätte es gestern um ein Haar statt oder neben Richard Thaler auch den in Zürich lehrenden Österreicher Ernst Fehr treffen können, der wie Thaler auf dem Gebiet der Verhaltensökonomie zu den weltweit führenden Köpfen gehört.

„Für gute Ökonomie musst Du im Kopf behalten, dass Menschen menschlich sind“, sagte Thaler nach der gestrigen Nachricht. Auch die Frage, was er denn mit dem Preisgeld machen werde, antwortete er im Hinblick auf seine Forschungen augenzwinkernd: „Ich werde versuchen, es so unvernünftig wie möglich auszugeben.“

Der Mensch als Wirtschaftsubjekt handelt nicht als homo oeconomicus, der stets die vernünftigste (sprich: ihm am meisten Nutzen bringende) Entscheidung trifft. Er wird von verschiedenen Impulsen geleitet. Diese Impulse sind grob das Fachgebiet des Professors aus Chicago. Wie zuletzt häufig wurde ein Forscher geehrt, der die hergebrachten Modelle der Ökonomie erweitern und ein wenig sprengen konnte. Es ist gut, das zu würdigen: Wirtschaftswissenschaften sind eben nicht nur der oft gepflegte Grabenkampf zwischen Staats- und Marktgläubigkeit, sondern eine Disziplin mit dem Ziel, die Lebensbedingungen von Menschen zu verbessern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Ein heißer und trockener Sommer liegt hinter den Landwirten in Norddeutschland. Die Ernte wird schlecht ausfallen. Das hat auch Folgen für die Verbraucher.
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil
Beim Autokauf sind Senioren konservativ. Sie informieren sich am liebsten beim Händler und dort beim selben Ansprechpartner. Dann geht es los - und zwar gerne im SUV …
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil
Rabatt bei EEG-Umlage: Mehr Strommengen beantragt
Über die EEG-Umlage werden die Betreiber etwa von Windkraft- oder Solaranlagen gefördert. Finanzieren müssen dies zum großen Teil die Stromverbraucher. Unternehmen mit …
Rabatt bei EEG-Umlage: Mehr Strommengen beantragt
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen

Kommentare