+
Martin Prem.

Das Ende der Verbrennungsmotoren

Kommentar zur Elektromobilität: Erst das Mögliche tun

  • schließen

Ein Schock für München: Die Schadstoffe in der Luft sind höher als erwartet. Zeit umzusteigen. Auf Elektromobilität. Allerdings warnt Merkur-Redakteur Martin Prem davor, sich zu übernehmen.

Keine Frage: Der Verbrennungsmotor ist ein Auslaufmodell. Die Frage ist allerdings, wann es so weit sein kann? 2030 per Gesetz, fordern die Grünen. Das ist kühn. Denn die Autoindustrie, die mehr als jeder andere Wirtschaftszweig zum Wohlstand in Deutschland beiträgt, muss den Wandel bewältigen. Für viele Einsatzzwecke – etwa im Fernverkehr – ist eine Alternative technisch und wirtschaftlich bis 2030 kaum machbar. Und Strom aus Braunkohlekraftwerken ist allemal schlechter als moderne Gas- oder Dieselmotoren mit optimierter Abgasreinigung.

Tun wir doch das Mögliche: Ein Maximum an Elektromobilität dort, wo die Abgassituation es verlangt – in belasteten Städten. Elektrische Busse und Transporter für die Kurzstrecke sind verfügbar, aber teuer. Auch Pkw, die den innerstädtischen Verkehr elektrisch bewältigen können. Das aber wird nur Sinn haben, wenn auch die größten Emissionsquellen in der Stadt auf den Stand der Technik verpflichtet werden: Müllabfuhr, Straßenreinigung, Baugeräte und Loks, für deren Dieselantriebe keinerlei Abgasreinigung vorgeschrieben ist. Auch bei Kraftwerken und Heizungsanlagen besteht erheblicher Nachholbedarf.

Flächendeckende emissionsfreie Mobilität erfordert eine Wasserstoffinfrastruktur zur Versorgung von Brennstoffzellen. Deren Aufbau wäre eine Herkulesaufgabe für Politiker, die wirkliche Herausforderungen nicht scheuen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.