+
MM-Kommentarfoto: MM-Redakteurin Corinna Maier

Anleihenkaufprogramm verlängert

Kommentar zur EZB: Dezentes Signal

  • schließen

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins auf Rekordtief von null Prozent. Das heißt: Die EZB druckt weiter Geld. Aber es gibt eine Änderung. Ein Kommentar.

Die Europäische Zentralbank druckt noch mehr Geld. Ihr von Anfang an höchst umstrittenes Anleihenkaufprogramm wird bis mindestens Ende nächsten Jahres verlängert. Statt bisher 80 Milliarden will sie künftig aber „nur“ noch 60 Milliarden Euro im Monat in den Markt pumpen. Und das kann man mit viel Wohlwollen als die gute Nachricht interpretieren: Es ist das erste, wenngleich extrem dezente, Anzeichen für ein Umsteuern in einer verhängnisvollen Geldpolitik.

Mit dem Leerkaufen des Marktes für Staatsanleihen ermöglicht es die EZB den europäischen Staaten, sich billig zu verschulden. Und daran haben sich vor allem die Sorgenkinder im Euroland gewöhnt. Der Anreiz für die Politik, die Wirtschaft durch strukturelle Maßnahmen in Fahrt zu bringen, sinkt – und sparen lohnt sich auch für Staaten nicht. Als Folge ist die Verschuldung in Europa heute noch höher als vor der Finanzkrise.

Was die EZB erreichen wollte – dass alle Krisenländer die Zeit für Reformen nutzen – hat sie nicht geschafft. Auch die Kreditvergabe an Unternehmen lässt sich allein durch Geldpolitik nicht im gewünschten Maß forcieren. Höchste Zeit also, die Geldflut zu drosseln. Denn je länger sie dauert, desto schwerer wird der Ausstieg.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

Kommentare