+
Merkur-Redakteur Dirk Walter.

Mega-Projekt

Kommentar zur neuen München-Berlin-Strecke: ICE-Piste statt Flugpiste

Merkur-Redakteur Dirk Walter hofft, dass viele Noch-Fluggäste die Reize einer Bahnfahrt entdecken – ein Kommentar zur neuen ICE-Schnellfahrstrecke München-Berlin.

Zug statt Flug – unter diesem Motto bekommt die deutsche Bahn für ihr Schnellfahrprojekt München-Berlin Zuspruch von unerwarteter Seite: Die Startbahn-Gegner vom Erdinger Moos werden am Sonntag zum Start von Deutschlands Super-ICE-Verbindung eine Demo pro Bahn abhalten. Denn aus ihrer Sicht ist die ICE-Piste ein Argument mehr gegen die Flugpiste. Die Startbahngegner verhalten sich hier eindeutig schlauer als die Führung des Bund Naturschutz, die sich total verrannt hat und die ICE-Trasse auch heute noch als „ökologisch fragwürdig“ und „ökonomisch desaströs“ einstuft. Mit Verlaub: Das klingt stark nach „einfach mal dagegen sein“ und Miesmacherei.

Wenn die Startbahn verhindert werden kann, dann doch wohl nur, wenn am Flughafen München endlich die aus ökologischer Sicht in der Tat „fragwürdigen“ zehntausenden innerdeutschen Flüge reduziert werden. Es ist zu hoffen, dass auch viele Noch-Fluggäste die Reize einer Bahnfahrt entdecken – vor allem, wenn sie in der Gesamtbilanz (inklusive Anfahrt zum Flughafen und Check-in) fast genauso schnell unterwegs sind. Dem Bund Naturschutz ist zu wünschen, dass er seine Position rasch überdenkt, der Deutschen Bahn aber wünscht man allzeit freie Fahrt – und nur ja keine Schneeflocke, damit der ehrgeizige ICE-Fahrplan nicht ins Schleudern kommt.

Lesen Sie hier: Panne auf neuer München-Berlin-Strecke: Zug braucht sechs statt vier Stunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heikle Frage an der Kasse: Aldi-Kundin zieht Konsequenz
Eine Aldi-Kundin beschwert sich beim Discounter über etwas, das sie an der Kasse beobachtet hat. Jetzt zieht sie eine drastische Konsequenz.
Heikle Frage an der Kasse: Aldi-Kundin zieht Konsequenz
Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf
Seit einem halben Jahr war der Chefsessel beim größten Gewinnbringer des VW-Konzerns unbesetzt - Audi wurde nur kommissarisch geführt. Jetzt macht der Autobauer Nägel …
Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf
Chancen auf Ausbildungsplatz so gut wie seit 2009 nicht mehr
Es sind gute Zeiten für Bewerber am Ausbildungsmarkt. Doch zugleich steigt auch die Sorge vor einem Fachkräftemangel. Menschen mit Migrationshintergrund oder Bewerber …
Chancen auf Ausbildungsplatz so gut wie seit 2009 nicht mehr
Dax steigt dank möglicher Entspannung im Handelsstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich etwas weiter aus der Deckung gewagt. Spekulationen über eine Beruhigung im Handelsstreit zwischen den …
Dax steigt dank möglicher Entspannung im Handelsstreit

Kommentare