C & A kommt Kunden entgegen

- München - Der Modehändler C & A will zukünftig auch in mittleren und kleineren Städten Filialen eröffnen. "In den Metropolen sind wir mittlerweile flächendeckend vertreten", begründet Unternehmenssprecher Knut Brüggemann die Strategie gegenüber unserer Zeitung. Mit der Expansion fernab der großen Städte trage man außerdem einem veränderten Kundenverhalten Rechnung. "Die Verbraucher erwarten, ein Angebot direkt vor der Haustür zu finden", so Brüggemann.

Die Eröffnung von Filialen im ländlichen Raum ist Teil eines bundesweiten Konzeptes von C & A. Es handelt sich dabei laut Brüggemann um so genannte C & A Family Stores, Kids Stores und C & A Women-Läden. Seit etwa drei Jahren sucht das Unternehmen gezielt nach Standorten in Städten mit mehr als 20 000 Einwohnern, um sein Netz von deutschlandweit 330 Filialen zu erweitern.

Auch in der Region um München sollen neue Mode-Geschäfte entstehen. Im oberbayerischen Wolfratshausen hat C & A bereits Interesse bekundet, auf der Wunschliste des Düsseldorfer Unternehmens stehen außerdem Starnberg, Weilheim und Freising. "Wir sind bundesweit mit vielen anderen Städten im Gespräch", sagte Firmensprecher Brüggemann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare