+
"Die Busse und Bahnen der üstra fahren wegen Streik ganztägig nicht" steht in Hannover an einer Stadtbahnhaltestelle auf einer Anzeigetafel (Archivbild). 

Kommunale Arbeitgeber wollen nächste Woche Tarifabschluss

Köln - Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes streben die kommunalen Arbeitgeberverbände in der dritten Verhandlungsrunde kommende Woche eine Einigung an.

“Wir wollen einen Abschluss, damit die Warnstreiks beendet werden“, sagte ihr Verhandlungsführer Manfred Hoffmann am Mittwoch im Deutschlandfunk. Ein weiteres Angebot der Arbeitgeber werde es nicht geben. Der Verband der kommunalen Arbeitgeberverbände werde “alles dafür tun“, die von der Gewerkschaft ver.di angedrohten unbefristeten Streiks zu verhindern, erklärte Hoffmann.

Nichts geht mehr! Warnstreiks legen NRW und Baden-Württemberg lahm

Nichts geht mehr! Warnstreiks legen NRW und Baden-Württemberg lahm

Die Gewerkschaften verlangen 6,5 Prozent mehr Lohn für die zwei Millionen Staatsbediensteten von Bund und Kommunen und wollen mit einer am Montag begonnenen zweiten Warnstreikwelle den Druck im Tarifstreit erhöhen. Die Arbeitgeber bieten bislang 3,3 Prozent Lohnsteigerung über zwei Jahre. Die geplant letzte Verhandlungsrunde ist für den 28. und 29. März in Potsdam terminiert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare