+
Hertie verabschiedet sich langsam aber sicher von seinen Kunden.

Hertie: Letzter Rettungsversuch gescheitert

Düsseldorf - Der letzte Rettungsversuch für die insolvente Kaufhauskette Hertie ist gescheitert.

Bei einem Treffen in Frankfurt habe sich gezeigt, dass die Immobilien-Eigentümerin Mercatoria Acquisitions (MABV) keine Chance für eine Fortführung von Hertie sehe, berichtete der Gladbecker Bürgermeister Ulrich Roland am Freitag. “Es gab darüber leider keine Verhandlungsbereitschaft.“

Roland und die Bürgermeister zahlreicher weiterer Hertie-Standorte waren bei dem von der Deutschen Bank moderierten Gespräch mit MABV zusammen getroffen, um über die Zukunft der Kette zu sprechen. Die Bürgermeister sind besorgt, dass ein längerer Leerstand der Gebäude negative Auswirkungen auf den Einzelhandel und die Attraktivität der Innenstädte haben werde.

Eine an Hertie interessierte chinesische Investorengruppe hatte die MABV-Mutter Dawnay Day nach Angaben des Hertie-Gesamtbetriebsrates gar nicht erst zu dem Gespräch zugelassen. Die Investoren hätten aus Sicht der Arbeitnehmer “ein gutes Angebot im Gepäck“ gehabt, erklärte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Bernd Horn. Seine Stellvertreterin Andrea Beyer sprach von einer absurden Situation. “Wir haben ein Konzept, wir brauchen kein Staatsgeld, wir haben absolut finanzstarke Investoren - und dennoch sträubt sich der Eigentümer Dawnay Day, zu verkaufen.“

Nach Angaben des Betriebsrats waren auch Arbeitnehmervertreter und Insolvenzverwalter zu dem Gespräch nicht geladen oder später wieder ausgeladen worden, hieß es. Ein Hertie-Sprecher bestätigte auf AP-Anfrage, das Unternehmen sei zu dem Gespräch nicht eingeladen worden.

Inzwischen elf Hertie-Warenhäuser verkauft

Seit Mai 2008 sind nach Angaben der Maklerfirma Atisreal bereits elf der Hertie-Häuser verkauft worden. Zuletzt sei der Verkauf des Warenhauses in Lemgo an einen regionalen Projektentwickler vereinbart worden, hieß es. Roland erklärte, bei dem Treffen in Frankfurt seien Detailgespräche auf Ebene der einzelnen Städte vereinbart worden. “Uns wurde zugesagt, dass auch eine Unterstützung bei der Vermittlung der Hertie-Arbeitnehmer mit in die Verkaufsverhandlungen einbezogen wird.“

Dawnay Day hatte 2005 zunächst 74 von Arcandor (damals noch KarstadtQuelle) als unrentabel verkaufte kleinere Karstadt-Filialen übernommen und sie im März 2007 in Hertie umbenannt. Nach Schließung weiterer Geschäfte blieben zuletzt noch 54 Filialen, als das Unternehmen im Juli 2008 Insolvenz anmeldete. Versuche einer Rettung scheiterten.

Am 20. Mai beschloss die Gläubigerversammlung, die Bemühungen einzustellen. Insolvenzverwalter Biner Bähr selbst hatte einen Schlussstrich empfohlen. Er sehe keine Chance mehr für die Rettung der Warenhäuser, da Dawnay Day sich weigere, möglichen Investoren marktübliche langfristige Mietverträge zu geben.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
New York (dpa) - Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney …
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.