Kompromissloser Verhandlungsführer

- Hartmut Möllring galt in der niedersächsischen Landespolitik schon immer als geradlinig und durchsetzungsfähig. Nicht nur in Gewerkschaftskreisen gilt er seit neuestem auch als völlig kompromisslos. Denn Möllring führt als Vorsitzender der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern im Tarifstreit des öffentlichen Diensts und zeigt bislang wenig Bereitschaft, deren Forderungen auch nur einen Fußbreit entgegenzukommen.

Kritiker geben ihm deswegen die Schuld, dass die Tarifgespräche erneut ergebnislos abgebrochen wurden. Der 54 Jahre alte Jurist amtiert seit 2003 als CDU-Finanzminister in Niedersachsen. Hinter vorgehaltener Hand wird er als "harter Hund" bezeichnet. Nicht von ungefähr: Trotz heftiger Proteste hat er in Hannover einen Sparkurs mit Millionen-Kürzungen durchgefochten. Schon 2003 hatte Möllring längere Arbeitszeiten im öffentlichen Dienst verlangt - eine Forderung, die er in diesen Tagen mehrmals täglich wiederholt, wie auch die nach Öffnungsklauseln für Weihnachts- und Urlaubsgeld.

Vor allem Gewerkschaften und SPD-Politiker werfen Möllring vor, es mit der harten Haltung zu übertreiben. Er sei gar nicht an einem Kompromiss interessiert, wirft ihm etwa der TdL-Vize Ralf Stegner (SPD) vor. Stattdessen gebe er sich betont gleichgültig, heißt es. So habe sich Möllring bei den Tarifgesprächen keinerlei Notizen gemacht, obwohl die Materie höchst kompliziert sei, berichten Teilnehmer. Möllring verweist dagegen auf seine Aufgabe als TdL-Chef, die Position der Länder-Mehrheit zu vertreten.

Hartmut Möllring ist seit 1972 Mitglied der Jungen Union und der CDU. Außerdem ist er Vorsitzender des niedersächsischen CDU-Bezirks Hildesheim. Seine Frau Eva, mit der er drei Kinder hat, ist als Vorsitzende der niedersächsischen Frauen-Union ebenfalls politisch engagiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Festnahme: Audi-Chef Stadler bittet im Beurlaubung - Nachfolger steht fest
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Chef Stadler bittet im Beurlaubung - Nachfolger steht fest
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Bad Vilbel (dpa) - Nach der Übernahme des Pharmakonzerns Stada fordern verbleibende Minderheitsaktionäre vor dem Landgericht Frankfurt einen finanziellen Nachschlag.
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.