Konjunktur: Experten rechnen mit anhaltender Flaute in Deutschland

München - Die Abschwächung der Weltwirtschaft drückt nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zunehmend auf die deutschen Exporte. Der Exportklima-Index, den das Münchner ifo Institut für Wirtschaftsforschung regelmäßig im Auftrag des Magazins ermittelt, sei im Mai um 1,09 Punkte gesunken und damit auf den niedrigsten Wert seit Ende 2001, hieß es in dem Bericht.

Für den Rückgang sei laut ifo Institut das deutlich eingetrübte Konsum- und Geschäftsklima in den wichtigsten europäischen Handelspartnerländern verantwortlich. Die Auslandsbestellungen bei der deutschen Industrie hätten im April real um 3,8 Prozent gegenüber dem Vormonat abgenommen. Entsprechend seien die Exporterwartungen der vom ifo Institut befragten Unternehmen von 14,2 Punkten im April auf 12,3 Punkte im Mai zurückgegangen.

Vor diesem Hintergrund geht die Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro davon aus, dass sich die Konjunkturabschwächung in Deutschland im nächsten Jahr fortsetzt. Nach dem nochmals starken Auftakt zum Jahresbeginn sei für den weiteren Verlauf dieses und des nächsten Jahres ein "deutlich langsameres Tempo" zu erwarten. "Eine rasche Aufwärtsbewegung, wie manche Experten sie schon für 2009 wieder erwarten, halte ich für unwahrscheinlich", sagte Weder di Mauro dem Magazin. Die Schwächephase dürfte länger andauern. Dabei sei bedauerlich, dass die Bundesregierung die Wirtschaft nicht durch Reformen stütze oder ankurbele. Von grundlegenden Reformen sei wenig zu erkennen. "Wir müssen schon froh sein, wenn es keine Rückschritte gibt und wir das Erreichte nicht verspielen", erklärte Weder di Mauro.

Die bayerische Metall- und Elektroindustrie rechnet mit einer Konjunkturabkühlung und mahnt angesichts der bevorstehenden Tarifverhandlungen im Herbst zur Mäßigung. Derzeit laufe es im Großen und Ganzen zwar noch gut, erste Anzeichen einer Abschwächung seien aber unverkennbar, teilten der Bayerische Unternehmensverband Metall und Elektro (BayME) sowie der Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie (VBM) der dpa mit. Daher müsse die besonnene Tarifpolitik der vergangenen Jahre fortgesetzt werden, forderten die Verbände. In der Branche stehen in diesem Herbst Tarifgespräche an. Der aktuelle Tarifvertrag läuft zum 31. Oktober. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus
Die EU hat Zölle auf einige US-Produkte in Kraft gesetzt. Dies veranlasst US-Präsident Trump zu einem Tweet, in der er Rache ankündigt.
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.