Konjunkturhimmel hellt sich weiter auf

- Mannheim - Trotz des hohen Ölpreises hellt sich der Konjunkturhimmel über Deutschland nach Einschätzung von Experten weiter auf. Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen im Juli überraschend deutlich um 17,5 Punkte. Der Indikator steht nun bei 37,0 Punkten nach 19,5 Punkten im Juni und liegt somit wieder knapp über seinem Mittelwert von 34,2 Punkten, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim mit. Ein Grund für den deutlichen Anstieg dürfte die trotz des hohen Ölpreises weiterhin solide weltweite Konjunkturentwicklung sein. Bereits im Juni war der Index gestiegen.

Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) wertete die Zahlen als Zeichen für eine Erholung und sprach sich erneut gegen die Pläne der Union für eine Erhöhung der Mehrwertsteuer aus. "Ich kann nur warnen. Wer in dieser Phase die Mehrwertsteuer erhöhen wollte, würde den Trend durchbrechen und die aufsteigende Konjunkturentwicklung abwürgen."ZEW-Präsident Wolfgang Franz sagte, die weltweite Konjunktur und der schwächere Euro ließen den Auftragseingang in Deutschland kräftig steigen. "Ob dies tatsächlich eine tragfähige Korrektur der Erwartungen nach oben bedeutet, wird sich noch zeigen müssen." Nach wie vor bleibe die schwache Binnennachfrage ein Hemmschuh für eine durchgreifende Konjunkturerholung. "Das wird sich erst ändern, wenn die notwendigen Reformen auf den Gebieten Unternehmenssteuern, Systeme der sozialen Sicherung und Arbeitsmarkt beherzt weitergeführt werden", erklärte Franz.Die aktuelle Konjunktursituation in Deutschland beurteilten die vom ZEW befragten Experten in diesem Monat wieder etwas optimistischer. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage stieg von minus 70,0 Punkten auf minus 66,7 Punkte.Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone nahmen im Juli ebenfalls deutlich zu. Der Euro-Indikator gewann laut ZEW 12,3 Punkte gegenüber dem Vormonat hinzu und liegt nun bei 29,0 Punkten. Der Indikator für die Konjunkturlage im Euroraum verbesserte sich von minus 38,3 Punkten auf minus 32,6 Punkte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare