Konjunkturhimmel hellt sich weiter auf

- Mannheim - Trotz des hohen Ölpreises hellt sich der Konjunkturhimmel über Deutschland nach Einschätzung von Experten weiter auf. Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen im Juli überraschend deutlich um 17,5 Punkte. Der Indikator steht nun bei 37,0 Punkten nach 19,5 Punkten im Juni und liegt somit wieder knapp über seinem Mittelwert von 34,2 Punkten, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim mit. Ein Grund für den deutlichen Anstieg dürfte die trotz des hohen Ölpreises weiterhin solide weltweite Konjunkturentwicklung sein. Bereits im Juni war der Index gestiegen.

Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) wertete die Zahlen als Zeichen für eine Erholung und sprach sich erneut gegen die Pläne der Union für eine Erhöhung der Mehrwertsteuer aus. "Ich kann nur warnen. Wer in dieser Phase die Mehrwertsteuer erhöhen wollte, würde den Trend durchbrechen und die aufsteigende Konjunkturentwicklung abwürgen."ZEW-Präsident Wolfgang Franz sagte, die weltweite Konjunktur und der schwächere Euro ließen den Auftragseingang in Deutschland kräftig steigen. "Ob dies tatsächlich eine tragfähige Korrektur der Erwartungen nach oben bedeutet, wird sich noch zeigen müssen." Nach wie vor bleibe die schwache Binnennachfrage ein Hemmschuh für eine durchgreifende Konjunkturerholung. "Das wird sich erst ändern, wenn die notwendigen Reformen auf den Gebieten Unternehmenssteuern, Systeme der sozialen Sicherung und Arbeitsmarkt beherzt weitergeführt werden", erklärte Franz.Die aktuelle Konjunktursituation in Deutschland beurteilten die vom ZEW befragten Experten in diesem Monat wieder etwas optimistischer. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage stieg von minus 70,0 Punkten auf minus 66,7 Punkte.Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone nahmen im Juli ebenfalls deutlich zu. Der Euro-Indikator gewann laut ZEW 12,3 Punkte gegenüber dem Vormonat hinzu und liegt nun bei 29,0 Punkten. Der Indikator für die Konjunkturlage im Euroraum verbesserte sich von minus 38,3 Punkten auf minus 32,6 Punkte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Amazon-Chef Jeff Bezos wurde bei einer Preisverleihung in Berlin von dem Streit mit der Gewerkschaft Verdi eingeholt. Doch der reichste Mann der Welt präsentierte sich …
Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Eigentlich sollte Georg Fahrenschon an diesem Donnerstag in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Neuer Modus: Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer - mit diesem Detail
Der Musikstreaming-Marktführer Spotify macht sein Gratis-Angebot im harten Konkurrenzkampf mit Apple attraktiver - davon profitieren 90 Millionen Gratis-Nutzer. 
Neuer Modus: Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer - mit diesem Detail
Zinsanstieg in USA drückt auf die Stimmung der Anleger
Frankfurt/Main (dpa) - Steigende Zinsen in den USA haben den Anlegern an diesem Dienstag den Appetit auf Aktien verdorben.
Zinsanstieg in USA drückt auf die Stimmung der Anleger

Kommentare