Konjunkturplus von 2,2 Prozent erwartet

Berlin - Die deutsche Wirtschaft wird nach Ansicht der “Fünf Weisen“ in diesem und im nächsten Jahr stärker wachsen als von der Bundesregierung erwartet.

Für 2010 sagen sie in ihrem Herbstgutachten nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa ein Plus von 3,7 Prozent voraus. Für 2011 wird ein Zuwachs von 2,2 Prozent erwartet. Die Zahl der Arbeitslosen werde im nächsten Jahr im Schnitt auf 2,968 Millionen sinken nach 3,245 Millionen in diesem Jahr. Die Prognose des “Sachverständigenrates“ wird an diesem Mittwoch in Berlin offiziell vorgelegt. Nach Angaben der “Rheinischen Post“ (Mittwoch) sagt das Gutachten mit dem Titel “Chancen für einen stabilen Aufschwung“ einen “stabilen, wenngleich möglicherweise flachen Wachstumspfad“ voraus.

Die Bundesregierung hatte ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr von 1,4 auf 3,4 Prozent angehoben. Für 2011 rechnet sie bei der Wirtschaftsleistung mit einem Plus von 1,8 Prozent. Die “Wirtschaftsweisen“ warnen nach Angaben der “Rheinischen Post“ vor raschen Steuersenkungen. “Nach Einsetzen der wirtschaftlichen Erholungsphase müssen die öffentlichen Haushalte entschlossen konsolidiert werden“, zitiert die Zeitung aus dem Bericht. Die Sachverständigen plädierten zudem für einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz und eine Neuordnung der Gemeindefinanzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare