+
Laut einem Medienbericht gibt es bereits Kaufangebote für die Drogeriekette Schlecker.

Konkrete Kaufgebote für Schlecker

Stuttgart - Wie geht es weiter mit der insolventen Drogeriekette Schlecker? Offenbar gibt es bereits Interessenten, die an einem Kauf interessiert wären.

Für die insolvente Drogeriekette Schlecker liegen einem Medienbericht zufolge konkrete Kaufangebote vor. Das Beratungs- und Investmenthaus Droege International Group hat nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag) ein schriftliches Gebot für die insolvente Schlecker-Gruppe abgegeben. Eine entsprechende Nachfrage in der Düsseldorfer Droege-Zentrale wurde bestätigt, ohne dass weitere Einzelheiten genannt wurden.

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hatte zuletzt erklärt, dass drei bis fünf Investoren ein konkretes Interesse an dem Unternehmen hätten. Ziel sei es, „den Prozess bis Pfingsten zu konkreten Ergebnissen zu bringen“, hatte ein Sprecher von Geiwitz der dpa gesagt. Allerdings erfordert es dann noch die Zustimmung der Gläubiger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare