+
Konkurrenz für Rossmann und dm: Die neue Drogeriekette Budnikowsky ist auf vollem Expansionskurs. 

Expansionskurs ist gestartet

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

  • schließen

Konkurrenz für Rossmann und dm: Die neue Drogeriekette Budnikowsky ist auf vollem Expansionskurs. 

Wer Shampoo, Wattepads, Raiserschaum oder Ähnliches braucht, geht in der Regel in die Drogerie. Und in den allermeisten Regionen Deutschlands hat man - seit der Insolvenz von Schlecker - die Wahl zwischen genau zwei Märkten: Rossmann oder dm. Die beiden Ketten sind die absoluten Marktführer in Deutschland. Rossmann betriebt bundesweit rund 2100 Filialen, dm zirka 2000. 

Nur im Hamburger Großraum ist das anders. Dort gibt es noch eine dritte Drogeriemarktkette mit einem etwas sperrigen Namen: „Budnikowsky“ ist in der Metropolregion Hamburg der führende Drogeriemarkt und hat dort nach eigenen Angaben 185 Filialen. Der Einfachheit halber werden die Geschäfte, die ein gewisser Iwan Budnikowski im Jahr 1912 gründete, einfach nur „Budni“ genannt.

Lesen Sie auch: Überraschung! Das ist das meistgeklaute Produkt bei Rossmann

Zwei Filialen kurz vor Eröffnung

Auch außerhalb von Hamburg könnte es bald heißen: „Ich geh mal kurz zu Budni.“ Denn das Familienunternehmen hat seinenim Mai angekündigten Expansionskurs jetzt gestartet. Expansionskurs. Laut einer Pressemitteilung eröffnet Budni im August seine erste Filiale außerhalb Hamburgs - nämlich in Berlin am Prenzlauer Berg. Eine zweite Berliner Filiale soll kurz darauf folgen. „Den Standort haben wir sehr sorgfältig ausgewählt, er eignet sich bestens für den Start unserer Expansion außerhalb der Metropolregion Hamburg“, wird Budni-Geschäftsführer Christoph Wöhlke in der Pressemitteilung zitiert. 

Eine Filiale der Drogeriemarktkette Budnikowsky in Hamburg.

Aber wie wollen die Budni-Filialen gegen die Drogerie-Giganten Rossmann und dm punkten? In der Pressemitteilung ist von „differenzierten und individualisierten Filialen“ die Rede, „die sich passgenau in die jeweilige Nachbarschaft einfügen und eng mit ihrer direkten Umgebung vernetzt sind“. Für einen jeweiligen Standort würden aus einem Gesamtsortiment von 25.000 Artikeln die 10.-11.000 Produkte ausgewählt, die am besten dazu passen. „In Berlin sollen zudem einige neue Konzepte erprobt werden“, heißt es.

Auch interessant: dm tut etwas für Mütter und Babys, das andere Läden unbedingt nachmachen sollten

Edeka mischt bei Budni-Expansion mit

Ein noch wichtigerer Faktor ist allerdings eine Allianz mit dem Supermarkt-Riesen Edeka, die Budnikowsky im Mai 2018 eingegangen ist. Einkauf, Verwaltung und Logistik laufen unter einem Dach mit Deutschlands größtem Lebensmittelhändler und auch die Eröffnung der neuen Filialen erfolgt in enger Kooperation.  „Wir wollen noch in diesem Jahr die ersten Märkte eröffnen“, sagte Edeka-Vorstandschef Mosa im April 2018 zur Allianz mit Budnikowsky. Ziel sei es, rund 50 Budni-Drogerien pro Jahr zu eröffnen, Mosa sprach dabei insbesondere von der Region Hannover. Ausdrückliches Ziel: Den Platzhirschen Rossmann und dm Konkurrenz machen.

Das könnte Sie auch interessieren: Aldi streicht beliebte Produkte aus dem Sortiment - das steckt dahinter

smu mit Material von dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare