+
Konsumforscher: Krisen vermiesen Deutschen nicht die Kauflaune.

Konsumforscher:

Krisen vermiesen Deutschen nicht die Kauflaune

Frankfurt - Die Sorge um den Frieden in der Welt wirkt sich aus Expertensicht nicht auf die Kaufstimmung der Deutschen aus. Die Weihnachtsstimmung sei nicht in Gefahr.

Eskalierende Konflikte wie in der Ukraine, dem Irak oder dem Gaza-Streifen vermiesen den Deutschen aus Expertensicht nicht dauerhaft die Kauflaune. Zwar hätten die Menschen laut Konsumklimaindex wegen der Krisen das Vertrauen in eine schwungvolle Konjunktur etwas verloren, sagte der Konsumforscher Michael Jäckel der Nachrichtenagentur dpa. Der Zusammenhang zu ihrem Verhalten beim Einkaufen sei aber sehr gering, sagte der Soziologieprofessor an der Universität Trier.

Nach jüngsten Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat sich das Konsumklima erstmals seit langem wieder eingetrübt. Als Grund dafür nennt die GfK auch die weltweiten Konflikte. Der private Konsum ist in Deutschland für knapp 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verantwortlich - entsprechend wichtig ist eine gute Verbraucherstimmung für die Konjunktur.

Der vielzitierte Index hat nach Meinung des Forschers aber nur wenig Einfluss auf das Kaufverhalten der Menschen: „Der Index misst kontinuierlich, aber wir machen uns nicht ständig Gedanken über unseren Konsum und wägen nicht bei jedem Kauf ab. Die meisten Anschaffungen und Käufe finden ohnehin aus Gewohnheit statt“, sagte Jäckel. Erst durch die Medienberichte über Verbraucherlaune und Konsumklima machten sich viele Menschen überhaupt Gedanken über Ihren Konsum. Die meisten Deutschen wüssten ganz genau, wie viel Geld sie einfach so ausgeben könnten und täten das dann auch gerne, sagte der Konsumforscher.

„Allgemeines Unwohlsein“

Die Krisen lösten zwar eine Art „allgemeines Unwohlsein“ aus, das unbewusst dazu führe, dass die Menschen kurzfristig einfach weniger Geld ausgäben. Die sei aber kein langfristiger Trend, weil die Menschen wüssten, dass sich Sparen derzeit nicht lohne, sagte Jäckel. Außerdem würden Menschen krisenmüde. „Wir sehen, dass sich die Konflikte ständig wiederholen. Und obwohl wir uns wieder mehr in Diskussionen einmischen und regelmäßig spenden, so sehen wir doch, dass wir an den großen Konflikten nichts ändern können.“ Deshalb wolle man sich vor allem größere Feste wie Weihnachten nicht verderben lassen. Da tue man sich und anderen gerne einen Gefallen, sagte der Soziologe.

Für den Konsumklimaindex befragt das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK monatlich etwa 2000 Verbraucher. Aus ihren Angaben zu Einkommenserwartungen, der Anschaffungsneigung sowie der Sparneigung wird dann der vielbeachtete Index ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax von starkem Euro gebremst
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist einmal mehr vom starken Euro ausgebremst worden. Der Dax gab zwischenzeitliche Gewinne wieder ab und schloss nach dem …
Dax von starkem Euro gebremst
Krombacher verschiebt Preiserhöhung für Flaschenbier
Rückzieher von Krombacher: Das Flaschenbier der Siegerländer Brauerei wird nun doch nicht im Herbst teurer. Die Geschäfte laufen gut, und ob dafür ein anderer großer …
Krombacher verschiebt Preiserhöhung für Flaschenbier
Coburger Investor übernimmt Fahrradhersteller Mifa
Sangerhausen (dpa) - Der Coburger Manager Stefan Zubcic hat den insolventen Fahrradbauer Mifa aus dem Süden Sachsen-Anhalts gekauft.
Coburger Investor übernimmt Fahrradhersteller Mifa
Währungshüter wollen im Herbst über Kurs berate
Europas Währungshüter halten trotz wachsender Kritik an ihrem Kurs fest. Einen weiteren Hinweis, wann die EZB den Geldhahn wieder zudrehen wird, gibt es vorerst nicht. …
Währungshüter wollen im Herbst über Kurs berate

Kommentare