Ex-1860-Präsident Dieter Schneider gestorben

Ex-1860-Präsident Dieter Schneider gestorben
+
Höhere Einkommen und die niedrige Inflationsrate lassen das Geschäft brummen. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Aufwärtstrend bei Konsumklima

Noch Ende 2015 sah alles nach einer stärkeren Eintrübung der Verbraucherstimmung aus. Inzwischen herrscht in vielen deutschen Haushalten wieder Optimismus. Der Aufwärtstrend beim Konsumklima zum Frühjahrsbeginn hat sich zuletzt fortgesetzt.

Nürnberg (dpa) - Nach einer Phase eher gedämpften Optimismus blicken deutsche Verbraucher wieder zuversichtlicher in die Zukunft - und sind auch wieder zu größeren Anschaffungen bereit.

Das Konsumklima habe sich zuletzt weiter verbessert, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK mit. Der entsprechende Index für Juni klettert im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Punkte auf 9,8 Zähler. "Das Konsumklima setzt damit seinen Aufwärtstrend vom Vormonat fort", stellte die GfK fest.

Viele Haushalte rechneten weiter mit einem moderaten Wirtschaftswachstum. Der entsprechende Index stieg im Mai um 2 Punkte auf 8,3 Zähler. Gestützt worden sei der Optimismus der Verbraucher zuletzt vom Statistischen Bundesamt, das für das erste Quartal 2016 ein Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal ermittelt hat. Entsprechend groß bleibe die Bereitschaft zu Ausgaben für Auto, Möbel und Immobilien. Der Index für die Anschaffungsneigung kletterte im Mai mit 57,7 Punkten auf ein Zwölf-Monatshoch.

Getrübt wird das Bild nach GfK-Einschätzung dagegen von der Einkommenserwartung der Verbraucher. Nach der Mai-Umfrage rechneten viele Haushalte in den kommenden Monaten nicht mehr mit größeren Einkommenszuwächsen. Einen Widerspruch zu den erst jüngst vereinbarten kräftigen Tariferhöhungen für die Beschäftigten der Metallindustrie hält das der GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl dies keineswegs. "Die Tariferhöhungen waren bei der Mai-Befragung schon eingepreist", ist der Experte überzeugt.

Dennoch gebe es weiter "Unwägbarkeiten" für das Konsumklima. Als Beispiel führt Bürkl einen möglichen EU-Ausstieg Großbritanniens an. Das könnte für manche deutsche Firmen den Absatz ihrer Produkte auf die britische Insel erschweren und bei Verbrauchern die Angst vor einem Jobverlust schüren, gibt der Fachmann zu bedenken. "Und die Angst vor der Arbeitslosigkeit kann schnell auf das deutsche Konsumklima durchschlagen." Auch die noch immer nicht ausgestandene Griechenlandkrise könnte die Verbraucherstimmung in Deutschland rasch eintrüben, warnt Bürkl.

Pressmitteilungsportal der GfK

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin
London (dpa) - Umzug wegen Brexit: Die Bank of America will die Europa-Zentrale ihres Investmentbankings von London nach Dublin verlagern. Das sagte Vorstandschef Brian …
Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin

Kommentare