+
Höhere Einkommen und die niedrige Inflationsrate lassen das Geschäft brummen. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Aufwärtstrend bei Konsumklima

Noch Ende 2015 sah alles nach einer stärkeren Eintrübung der Verbraucherstimmung aus. Inzwischen herrscht in vielen deutschen Haushalten wieder Optimismus. Der Aufwärtstrend beim Konsumklima zum Frühjahrsbeginn hat sich zuletzt fortgesetzt.

Nürnberg (dpa) - Nach einer Phase eher gedämpften Optimismus blicken deutsche Verbraucher wieder zuversichtlicher in die Zukunft - und sind auch wieder zu größeren Anschaffungen bereit.

Das Konsumklima habe sich zuletzt weiter verbessert, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK mit. Der entsprechende Index für Juni klettert im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Punkte auf 9,8 Zähler. "Das Konsumklima setzt damit seinen Aufwärtstrend vom Vormonat fort", stellte die GfK fest.

Viele Haushalte rechneten weiter mit einem moderaten Wirtschaftswachstum. Der entsprechende Index stieg im Mai um 2 Punkte auf 8,3 Zähler. Gestützt worden sei der Optimismus der Verbraucher zuletzt vom Statistischen Bundesamt, das für das erste Quartal 2016 ein Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal ermittelt hat. Entsprechend groß bleibe die Bereitschaft zu Ausgaben für Auto, Möbel und Immobilien. Der Index für die Anschaffungsneigung kletterte im Mai mit 57,7 Punkten auf ein Zwölf-Monatshoch.

Getrübt wird das Bild nach GfK-Einschätzung dagegen von der Einkommenserwartung der Verbraucher. Nach der Mai-Umfrage rechneten viele Haushalte in den kommenden Monaten nicht mehr mit größeren Einkommenszuwächsen. Einen Widerspruch zu den erst jüngst vereinbarten kräftigen Tariferhöhungen für die Beschäftigten der Metallindustrie hält das der GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl dies keineswegs. "Die Tariferhöhungen waren bei der Mai-Befragung schon eingepreist", ist der Experte überzeugt.

Dennoch gebe es weiter "Unwägbarkeiten" für das Konsumklima. Als Beispiel führt Bürkl einen möglichen EU-Ausstieg Großbritanniens an. Das könnte für manche deutsche Firmen den Absatz ihrer Produkte auf die britische Insel erschweren und bei Verbrauchern die Angst vor einem Jobverlust schüren, gibt der Fachmann zu bedenken. "Und die Angst vor der Arbeitslosigkeit kann schnell auf das deutsche Konsumklima durchschlagen." Auch die noch immer nicht ausgestandene Griechenlandkrise könnte die Verbraucherstimmung in Deutschland rasch eintrüben, warnt Bürkl.

Pressmitteilungsportal der GfK

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss

Kommentare