Konsumklima in Deutschland erwärmt sich

- Nürnberg - Trotz Rekordarbeitslosigkeit beginnt sich das Konsumklima in Deutschland zu erwärmen. Der Index für die Verbraucherstimmung steigt im März auf 4,8 Punkte nach 4,2 Punkten im Februar, teilte der Marktforscher GfK mit. Nach Ansicht von GfK-Chef Klaus Wübbenhorst wächst die Zuversicht der Konsumenten auf eine Erholung. "Das Grundvertrauen ist stabiler als noch vor ein oder zwei Jahren."

Er bleibe daher bei seiner Einschätzung, dass der private Konsum 2005 um 0,8 Prozent zulegen werde, sagte Wübbenhorst. Dafür spreche vor allem der neuerliche Anstieg der Anschaffungsneigung. Die Bereitschaft der Kunden, Geld für langlebige Konsumgüter auszugeben, erhöhte sich in diesem Monat erneut leicht und erreichte mit minus 12,2 Punkten den besten Februarwert seit Einführung des Euro.<BR><BR>Wübbenhorst begründete dies mit Nachholbedarf beim Kauf von Gebrauchsgütern wie Autos und Haushaltsgeräten. Hinzu komme ein deutlicher Rückgang bei der Sparneigung. "Die Leute sparen weniger und schaffen sich mehr an. Das deutet auf einen positiven Beitrag durch den privaten Konsum", sagte der GfK-Chef.<BR><BR>Skeptischer zeigten sich die Bürger hinsichtlich der Erwartungen an die Konjunktur und an die eigenen Einkommen. Der Indikator für die Konjunkturerwartung gab - nach einem Anstieg im Januar - wieder um 7,1 Punkte auf 13,0 Punkte nach, liegt jedoch deutlich über den Werten vom Herbst 2004. Auch Hoffnungen auf eine positive Entwicklung der Einkommen wurden gedämpft. Der Wert sank um 6,7 Punkte auf den langfristigen Mittelwert von Null.<BR><BR>Dies hängt mit den hohen Arbeitslosenzahlen zusammen. Nach Ansicht Wübbenhorsts werden die schlechten Nachrichten vom Arbeitsmarkt von den Bürgern jedoch relativ gelassen aufgenommen. "Die Leute haben verstanden, dass der Anstieg auf über fünf Millionen Arbeitslose vor allem auf statistischen Effekten beruht." Dennoch sei die Arbeitslosenzahl viel zu hoch. "Eine Entspannung scheint sich nicht abzuzeichnen."<BR>Diese stehe im Gegensatz dazu, dass viele deutsche Unternehmen ein sehr erfolgreiches Jahr 2004 hinter sich hätten. "Sie haben ihre Hausaufgaben gemacht und sich international wettbewerbsfähig aufgestellt."<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Paris - Opel beschäftigt die große Politik: Am Donnerstag haben Wirtschaftsministerin Zypries und ihr Amtskollege Michel Sapin über den Verkauf an Peugeot gesprochen.
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Das Bieterrennen um Stada geht auf die Zielgerade. Nun liegt ein erstes verbindliches Angebot vor. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der hessische …
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
Washington - Donald Trumps neuer Finanzminister verspricht Großes: Reformen sollen den USA „echtes Wachstum“ bringen. Geplant sind unter anderem Steuersenkungen für …
Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
Dhaka (dpa) – Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in Bangladesch am Samstag wächst der Druck auf die Textilhersteller in dem Land.
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck

Kommentare