Konsumklima erhält leichten Dämpfer

Nürnberg - Das Konsumklima in Deutschland hat im Oktober einen leichten Dämpfer erhalten. Die Verbraucher beurteilen zwar die Konjunkturaussichten weiterhin optimistisch.

Ihre eigenen wirtschaftlichen Perspektiven betrachten die Bürger nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vom Montag aber etwas weniger zuversichtlich. Negativ auf die Kauflaune der Deutschen haben sich die zunehmenden Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt, steigende Energiepreise und das Auslaufen der Abwrackprämie ausgewirkt.

Beim Konsumklima-Indikator erwartet die GFK für November ein Minus von 0,2 auf 4,0 Punkte. Dies ist der erste Rückgang seit September des vergangenen Jahres. Trotzdem bleibe der private Konsum die wesentliche Stütze der Konjunktur. Ob dies auch im kommenden Jahr noch der Fall sein werde, bleibe angesichts des prognostizierten Anstiegs der Arbeitslosenzahlen abzuwarten.

Positiv haben sich im Oktober lediglich die Konjunkturerwartungen der Bürger entwickelt. Dieser Indikator legte zum siebten Mal in Folge zu und liegt mit 8,7 Punkten um gut 36 Zähler über dem Vorjahreswert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare