Konsumstimmung deutlich verbessert

- Nürnberg - Das Vertrauen der Deutschen in den Aufschwung ist deutlich gestiegen. Nach zwei von Pessimismus geprägten Monaten habe sich die Verbraucherstimmung im Februar spürbar verbessert, teilte der Marktforscher GfK in Nürnberg mit.

<P>GfK-Chef Klaus Wübbenhorst warnte angesichts der positiven Entwicklung vor neuen Steuerbelastungen. "Eine Diskussion über die Erhöhung der Mehrwertsteuer wäre Gift", sagte Wübbenhorst in einem dpa-Gespräch. Die GfK-Indikatoren für die Konjunktur- und Einkommenserwartung zogen im Februar kräftig an. Die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen verzeichnete das stärkste Plus seit der Einführung des Euro.</P><P>"Die Verbraucher zeigen jetzt den Optimismus, der in der Wirtschaft schon seit längerem spürbar ist", sagte Wübbenhorst. Der jüngste Rückgang des ifo-Geschäftsklimaindex sei dazu kein Widerspruch, da er vor allem mit dem starken Euro zusammenhänge. "Den Verbraucher interessiert dagegen, ob er mehr in der Lohntüte hat." Die Steuerreform vom Dezember habe sich auf vielen Lohn- und Gehaltszetteln Ende Januar erstmals ausgewirkt.</P><P>"Die Voraussetzungen dafür, dass es aufwärts geht, sind gegeben", sagte Wübbenhorst. Dennoch stagniere das Konsumklima insgesamt noch. Der Wille, Anschaffungen zu tätigen, sei zwar gestiegen, er werde jedoch noch nicht in Käufe umgesetzt. "Erst muss man sich gut fühlen, dann greift man ins Portemonnaie", sagte der GfK-Chef. Entscheidend für eine Stabilisierung des Konsumverhaltens sei es daher, die Arbeitslosigkeit zu senken.</P><P>Die Konjunkturerwartung verbesserte sich im Februar um knapp 8 Punkte auf einen Wert von 2,0. Ein höherer Wert wurde zuletzt im September 2002 gemessen. Im Vorjahr war die Konjunkturstimmung um 28 Punkte schlechter bewertet worden."Offensichtlich bewirken die konjunkturellen Signale auch ein Umdenken bei den Verbrauchern", berichtete die GfK. Überraschend deutlich um 14 Punkte erhöhte sich die Erwartung der Bürger an die Entwicklung der eigenen Einkommen. Der Wert kletterte auf minus 0,3 Punkte (Vorjahr: minus 20,9). Der Indikator Anschaffungsneigung wuchs um 16 Punkte, liegt mit minus 25,7 Punkten aber immer noch niedrig.</P><P>Für den Konsumklimaindex, der aus den Einzelindikatoren gebildet wird und in der Regel mit Verzögerung reagiert, erwartet die GfK im März einen Wert von 5,2 nach 5,1 im Februar und 5,3 im Januar. Für die Konsumklima-Studie werden monatlich 2000 Bundesbürger befragt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt leicht zu
Am deutschen Aktienmarkt geht es wieder ein bisschen bergauf. Die Rede der britischen Premierministerin vom Vortag hat die Gemüter etwas beruhigt.
Dax legt leicht zu
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Deutschlands größtes Geldhaus räumt auf - das kostet und soll auch an der Führungsebene nicht spurlos vorbeigehen. Der Bonustopf für 2016 fällt bei der Deutschen Bank …
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Magdeburg (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 500 Arbeitsplätzen ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in …
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Wiesbaden - Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013

Kommentare