In ägyptischem Hoheitsgewässern

Größtes Gasvorkommen des Mittelmeeres entdeckt

Kairo - Der italienische Energie-Konzern Eni hat am Sonntag die Entdeckung des bisher größten Gasvorkommens des Mittelmeeres bekannt gegeben.

Das Gasfeld befinde sich in ägyptischen Hoheitsgewässern, hieß es in einer am Sonntag in Kairo veröffentlichten Erklärung des Unternehmens. Die Reserven könnten den Gasbedarf Ägyptens demnach über Jahrzehnte sichern. Das ägyptische Ölministerium bestätigte die Entdeckung.

Nach Angaben des italienischen Konzerns befinden sich in dem etwa hundert Quadratkilometer großen Gebiet möglicherweise bis zu 850 Milliarden Kubikmeter Gas. Es könne sich "um eines der größten Erdgasvorkommen weltweit" handeln. Die Reserven liegen demnach in einer Tiefe von 1450 Metern. "Diese historische Entdeckung kann das Energieszenario für Ägypten verändern", erklärte ENI-Chef Claudio Descalzi. Wenn das riesige Vorkommen vollständig ausgebeutet werde, könne dadurch die Gasversorgung Ägyptens auf Jahrzehnte gesichert werden, hieß es in der Mitteilung.

Descalzi reiste nach Angaben seines Unternehmens bereits nach Kairo, um dort mit der ägyptischen Führung um Präsident Abdel Fattah al-Sisi über die Ausbeutung des Gasfeldes zu beraten. ENI kündigte an, umgehend mit den Erkundungsarbeiten zu beginnen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich ist gelungen, das …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
München (dpa) - Nach selbstfahrenden Autos wird aus Sicht von Airbus-Chef Tom Enders auch das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden können.
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher

Kommentare